Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Archive for the ‘Wolfs Koje’ Category

I had a band with Belle and Sebastian before Hans Christian Andersen was cool

with 4 comments

Update for Hör- und Seewolf, the Lobster Song and Sprache hat dich nur betrogen
(and not for Hoodie Hoodie Hoodie Hoodie Hoodie Hoodie Hoodie Hoodie:

Hipster Arielle. Don't call me Ariel. My name is Helvetica

Hipster Ariel (a.k.a Hipster Mermaid) is an Advice Animal image macro series featuring a screenshot of Ariel from Disney’s 1989 animated film The Little Mermaid and a superimposed caption poking fun at hipsterisms, in similar vein to Hipster Kitty.

The original image comes from the 1989 Disney animated film The Little Mermaid, which was based on the Hans Christian Andersen fairy tale of the same name. Blogger Braden Graeber is credited as the creator of Hipster Mermaid on the F Yeah Hipster Ariel Tumblr, where the earliest known instance was posted on February 2nd, 2011:

Hi, my name’s Braden. A little over a week ago. I photoshopped raybans on ariel and posted it as my facebook profile picture (I have red hair and wear raybans) and onto my tumblr. I posted a few more versions with all-caps helvetica captions. The rest is meme history…

Graeber also operates related social media accounts like Twitter and Facebook pages for “Hipster Mermaid” macros.

From Tumblr, the image macro series quickly spread elsewhere in February 2011, getting picked up by social media aggregators like Reddit, BuzzFeed and MemeBase as well as image generator sites like MemeGenerator and Quickmeme. The series was also highlighted by a number of news sites and daily blogs such as Time Magazine and New York Magazine and Urlesque.

Although the captions shared some overlap with previous Hipster Kitty image macros, Ariel’s iconic image struck a chord with the Internet’s childhood nostalgia. Its popularity soon surpassed that of the former series and went on to inspire a number of other hipster Disney character spin-offs.

Know Your Meme: Hipster Ariel.

Hipster Arielle. Fonts

Latest Meme: Brands of the World, June 28, 2012.

Be a part of the scene and make your own Hipster Mermaid with the template on Lol Builder.

Thanks to hippest neighbour out of town Hannah, who typically knows things like this.

Written by Wolf

1. July 2012 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

First I cry for his departure, then laugh because I’m free

leave a comment »

Update for Weiberfasching (especially the links there):

The Nantucket Girls Song

Nantucket Historical Association, The Nantucket Girls Song posterI have made up my mind now to be a Sailors wife,
To have a purse full of money and a very easy life,
For a clever sailor Husband, is so seldom at his home,
That his Wife can spend the dollars, with a will thats all her own,
Then I’ll haste to wed a Sailor, and send him off to sea,
For a life of independence, is the pleasant life for me,
But every now and then I shall like to see his face,
For it always seemes to me to beam with manly grace,
With his brow so nobly open, and his dark and kindly eye,
Oh my heart beats fondly towards him whenever he is nigh,
But when he says; Goodbye my love, I’m off across the sea
First I cry for his departure; Then laugh because I’m free,
Yet I’ll welcome him most gladly, whenever he returnes
And share with him so cheerfully all the money that he earns
For he’s a loveing Husband, though he leads a roving life
And well I know how good it is, to be a Sailors Wife.

February 1855 Martha Ford
Bay of Islands, Reefside

“The Nantucket Girls Song” is found on on a page toward the end of the diary kept by a Nantucket captain’s [Peter C. Brock] wife, Eliza Brock, during her sojourn at sea aboard the whaleship Lexington from May 1853 to June 1856. In the middle of February 1855, the Lexington was at anchor with four other American ships off the small village of Russell in New Zealand’s Bay of Islands, a minor provisioning stopover for whalers. Eliza Brock went ashore and found two other Nantucket whaling captains’ wives there, both staying with aresident American doctor and his wife, Martha Ford. The Fords made a practice of entertaining American captains and their wives. Eliza Williams stayed with them for ten days in February 1860 and noted in her diary, “The Doctor and his Wife are very kind and social and take a great deal of pains to make it all pleasant for the captains and their wives stopping with them …. The house was full of Ship Masters when we got there.” In 1855, Eliza Brock stayed in Russell for a week and, though she did not much like her boardinghouse, she clearly enjoyed her several visits at the Fords’ amd with the other white women. On February 28, just after her stay on shore concluded, Brock wrote, “I always fell sad and lonely when leaving Port, always leave some dear friends behind who have been kind to me and mine & found many friends at the Bay of Islands; I never expect to see them again, but shall ever cherish their love to me in my memory.” [...]

Kay Twomey and Jacques Belasco, The Girl from Nantucket, musical poster 1945Martha Ford’s [or Eliza Brock's?] ditty provides a high-spirited and funny (if conflicted) vision of women’s autonomy onshore in the absence of their seafaring men. We can imagine Eliza Brock and the other Nantucket “sister sailors” laughing together in Martha Ford’s parlor, perhaps even composing the lyrics of “The Nantucket Girls Song” together there in the Bay of Islands, so many thousands of miles away from home — and so far away from the very life of which they sang in celebration. When set in the context of Martha Ford’s parlor, the witty insouciance of “The Nantucket Girls Song” seems ironic — and it is even more stunningly so in the context of Brock’s sea diary, where it contributes a jarring note of bravado in her record of unhappiness on shipboard.

With corrected, in case of the Song falsified orthographics cit. from: Lisa Norling: Captain Ahab Had a Wife. New England Women & the Whalefishery 1720–1870,
The University of North Carolina Press, Chapel Hill & London, 2000,
Conclusion: The Nantucket Girls Song, p. 262 f.

Eliza Brock’s journal is owned by the Manuscript Collection of the Nantucket Historical Association. As the latter reports, she had an enviable literary style, and was an accomplished poet. The journal is liberally interspersed with original poetry and essays, mostly of a spiritual or religious nature.

Captain's Wives, ca. 1865

Images: Nantucket Historical Association;
Kay Twomey and Jacques Belasco: The Girl from Nantucket musical poster, 1945 via All Posters;
Captain’s Wives, ca. 1865: unknown photographer. Courtesy of Old Dartmouth Historical Society–New Bedford Whaling Museum (Neg. 2943); from: Lisa Norling, a.a.O.

Written by Wolf

22. June 2012 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

The Apfelbäumchen Rant

leave a comment »

Update zu The interkulturelle Rant:

Wenn ich wüsste, dass morgen der jüngste Tag wäre, würde ich heute noch bei Amazon eine abseitige vergriffene Ausgabe bestellen, die von einem Hausfrauenantiquariat in einem amerikanischen Bundesstaat mit I “innerhalb 7 bis 21 Werktagen versandt” wird und vier Wochen beim Zollamt in der Landsberger Straße hängenbleibt. Ferner wäre das eine einzigartige Gelegenheit, meine Nachbarn darüber zu informieren, dass man bis Mitternacht ruhig fertiggevögelt haben kann. Mein Handy würde ich schon nicht mehr aufladen und endlich die unterdrückten Rufnummern ignorieren. Wäre das eine gesegnete Ruhe.

Federico Costa, Reading Beauty. She's Like a Rainbow, 13. September 2010

Vom Hausfrauenantiquariat in Turino: Federico Costa: Reading Beauty (She’s Like a Rainbow), 13. September 2010;
Altes Lieblingslied dressed in blue: The Rolling Stones: She’s a Rainbow aus: Their Satanic Majesties Request, 1967.

Written by Wolf

1. April 2012 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

When we were not sailing

with 2 comments

Update for Scribble Away:

We gratefully appreciate Hannah‘s treasures from the internet, such as:

Christina Dichterliebchen hat einen Gig aufm VorderdeckWhen we were not sailing,
not ravishing the seas,
we were always on the lookout
for lasses without disease.

We’d know where to find them,
and bring them to ship,
drink with them some booze,
then hand them a whip.

Come sail away
Come sail away
Come sail away with me, lads.

When we roamed the oceans,
and wanted to get something done,
we would hand out booze,
even if it was a nun.

It would work for
whatever we wanted,
but it seems that the times
of now have granted
different customs to be normal,
and the mods became more formal.

Nowadays handing out booze
does nothing to enable
you from accidentying
the bo syllable…

Come sail away
Come sail away
Come sail away with me, lads.

Yams Mayflower & Prince of Dimness: Thanks for Sharing, November 26–27, 2011.

Brüderchen, komm tanz mit mir,
beide Hände reich ich dir,
Jakob hin, Jakob her,
weil mein Schatz ein Schornsteinfeger ist.

Ohne dich kann ich nicht sein,
ohne dich, mit dir bin ich auch allein,
ohne dich, rosenrot, oh rosenrot –
und die Welt zählt laut bis zehn.

The Kinderlieder Mashup by Hannah Bavaria,
8. Februar 2012 (thanks for sharing!).

Image: The Rubber Room.

Written by Wolf

13. February 2012 at 7:40 am

Posted in Wolfs Koje

Totensonntag

with one comment

Update zu den Barfußläuften nebenan:

Der Eingang sieht aus wie die Stufen zur Glyptothek. Nicht das, was man einladend nennt oder was man normalerweise träumt. Aber einmal muss da jeder durch. Wenn schon nicht einmal im Leben, dann eben jetzt, wo ich gestorben bin. Vermute ich.

Wie immer in solchen großklassizistischen Einschüchterungsbauten darf ich nicht durch eine Flügelpforte, die sich vor meiner Majestät beiseite schiebt, sondern muss durch den unspektakulären Windfang hinter den Säulen. An einem marmornen Tisch, an dem man in der Glyptothek Eintritt zahlen würde, sitzt ein Rauschebart in einer Art Bademantel und tippt zehnfingrig in einen Laptop. Kein Apple, stelle ich fachmännisch fest. Daneben ein Stapel unausgefüllter Formulare und ein Stapel ausgefüllter.

Laurelie, 2,99€ oder Ein schöner Abend mit Lampan, 9. Oktober 2009“Grüß Gott.”

“Grüaß Eahna. Moment, i mach schnell no die Seele vor Eahna fertig.”

Tipp, tipp, tipp. Tipp!

“So! Grüß Gott!”

“Ich soll hier anscheinend vorsprechen oder so.”

“Ja, des hat scho sei Richtigkeit. Was führt Sie zu uns, wissens des, könnens des sagn?” Petrus nimmt ein Blatt vom unausgefüllten Stapel und einen Zimmermannsbleistift.

“Na, weil i gstorben bin, nehm i an.”

“Jaja, des is die Voraussetzung, dass Sie vorglassen wern. Aber an was Sie gstorben sind, könnens des aa sagn?”

“Ich glaub, ich hab einen Kalauer zuviel gerissen über die Namen von Gottfried Benn und Ben Cartwright.”

“Au weh zwick. Da könnens von Glück sagen, dass Sie bei sowas überhaupt no rauf zu mir kommen. Normalerweis gengen solche Bestände glei nahtlos zum Kollegen owewartse, wenns ma folgen können. Ohne lange Fegefeuerzuteilung.”

“Ich weiß es zu schätzen.”

“Des is scho recht. Des kann bloß daher kommen, dass Sie sowieso dran gwesn wärn, wenn Sie von der Generation übrig san, die noch den Ben Cartwright kennt.”

“Ja… Was mach ma dann etza mit mir? Komm i da etza in Himmel nei oder für was hab i mi da die ganzen Jahrzehnte abkaschpert, Herr Petrus?”

“Des sehng ma jetztn. Aber Petrus. Einfach Petrus. Ohne Herr oder Sir oder Sahib oder -san, wir hams herobm net so mit die Titel und Dienstgrade. Aber Sie san doch aus Europa, wenn ich Ihren Dialekt richtig einordn, nent? Irgendwas Nördlichs bestimmt. Österreich, Irland, Lappland oder was da alles liegt.”

“Deutschland”, sag ich. “München, ursprünglich aber Nürnberg, bloß den Zungenschlag nie losworn.”

“Franken oder Frankreich, Wales oder Wallis, Galizien oder Gallizien, und des dritte vo de zwoa habts scho wieder eigstampft, und des München in der Oberpfalz is nach Dings eingmeindet.”

“Hirschbach. Kenn i scho, da wolltns amal a Brauerei ham. Münchner Bier aus der Oberpfalz, dass i net lach. Fürn Baugrund hättns fast no was rauskriegt.”

“In der Oberpfalz, da hams fei aber oft a richtig grüabigs Bier! Bei Etzelwang in der Näh, da hab i moi…”

“Scho. Aber bei die zweiahalb Hektoliter Ausstoß pro Jahr hält si ja nix. Des grenzt an Schwarzbrennerei als Hobby.”

“Manchmoi kummt ma echt nimmer mim Zuaschaun nache bei eich.”

“Wos Galizien sagn. Mei Urgroßvater war glaub i noch aus Czernowitz.”

“Is des net neilich explodiert?”

“Naa, Tschernobyl war des. Czernowitz müsst scho no wo rumsteh.”

“Omeiomei, ein Gfrett, was ihr habts. Na Hauptsach, ihr kennt eich aus.”

“Fei aa net wirklich.”

“Aber Deutschland is gut. De Deitschn kamma fast ganz unbürokratisch von der oana auf die andre Autorität umgwöhnen, des ham mir anno 510, 820 und 1945 zuletzt mit euch probiert. Dankbars Publikum, da in Deutschland.”

“Und 1918?”

Petrus denkt nach. “Naa, des war koa so rechter Autoritätenwechsl. Bloß andere Titel. Umgekehrt wie 1989, verstengens?”

“Glaub schon.”

“Glauben is auch gut. München, München, München… Da seid ihr doch gern so katholisch und evangelisch und wie des alles bei euch heißt, gell?” Petrus rudert mit den Händen nach den Wörtern und amüsiert sich ein Loch in die Toga.

“Ausgetreten, katholische Grundausbildung”, knurre ich durchs Gebiss.

“Recht hams, guader Moo, recht hams! Ihr Zeug glauben könnens auch daheim.”

“Des hätt i jetz gar net glaubt, dass aus der Kirch austreten bei Ihnen a Bonus sei könnt.”

“Ach, gehns. Was da der Junior vor zweitausend Jahr in eierm Judäa drunt amal gaudihalber für an Fischerverein aufgmacht hat, des spielt heut nimmer so die Rolln.”

“Jesus is gaudihalber am Kreuz gstorbm?”

“Was glaum denn Sie? Der Moo is a Drittl Dreifaltigkeit, der is allmächtig. Der lebt und der stirbt wann und wiarer mog.”

“Ham Sie wieder recht.”

“Aber warns bei einer parakirchlichen Vereinigung? Sans bittschön gleich ehrlich, Ihre Angaben wern leider nomal prüft. Scientology und Opus Dei waar jetzat schlecht, Freimaurer waar jetzat positiv. Seit a paar hundert Jahr wern die allerdings immer weniger.”

“Freimaurer? Um Gotts willn, i war doch bei keim Geheimbund drin.”

“Die Freimaurer?” Petrus ist aufrichtig erstaunt. “Wo san de geheim, die Freimaurer? Die missioniern bloß nix, des rechnt bei uns scho was. Da haltens auch an Frieden auf Erden, da ham mir unsern Wohlgefalln, wenns mei Redeweise gstattn.”

“I kann scho folgn, Petrus.”

“Ja, i siehg scho, Sie san a Gstudierter. Die Freimaurer, die wolln solche, des is bei denen richtig gwünscht, sogar Ihre Studienfächer. Aber wenns net hinwolln ham… Ihr Entscheidung.”

“Kann ja ich net wissn.”

“Freilich net, deswegen heißts Glauben. Was hamsn gessn? Vegan, vegetarisch, zoophag, kannibalisch?”

“Ich bitt Sie, Petrus. Ich war aus Franken.”

“Ja, scho klar. Fragen muss i halt danach. Da warns bestimmt auch alle Tag gscheit unter Drogen?”

“Ach, woher. Ganz selten mal besoffen. Und wenn, dann a Bier, schlimmstenfalls einzwei Flaschn Schnaps.”

“A so, ja warum denn? Was meinens denn, für was der Chef des ganze Zeigl wachsn lasst? A Bier, scho recht, aber die ganzn andern guadn Sachan? Hams dann wenigstens jeden Tag gscheit was weggvögelt?”

“Bitte??”

Laurelie, 2,99€ oder Ein schöner Abend mit Lampan, 9. Oktober 2009“Hatten Sie täglich Geschlechtsverkehr?”

“Eminenz, ich bin verheiratet. War.”

“Å, å, å, å…” Petrus macht mit seinem Zimmermannsbleistift einen energischen Strich.

“Ihnen is schon klar, guader Moo: Für jeden Tag ohne Vögln muaß i Eahna… na, was sagn ma… samma gnädig… sagn ma fuchzg Jahr Fegefeuer draufhaun.”

Ich schlucke. “Des wern Sie scho richtig machn.”

“Lebt Ihr Frau noch, so als Witwe, die sich ab jetzat fröhlich an Ihre ehelichn Pflichtn erinnert? Ja? Na, die muss leider dann später des gleiche, logisch…”

Petrus schreibt in meiner Akte herum, sucht im beistehenden Aktenreiter unter meinem Buchstaben noch eine heraus, notiert vorne drauf herum, schaut wieder hoch zu mir und sagt betrübt:

“Ach, i sags Ihnen: Des is alles so eine sinnlose Verschwendung von Seligkeit.”

“Keuscher Lebenswandel zählt nix?”

Langsam wird Petrus unwillig: “Keuscher Lebmswandl, keuscher Lebmswandl. Herrschaftzeitn, i kanns bald nimmer hörn vo eich christliche Abendländer, mit eicherer Keuschheit und Enthaltsamkeit und Monogamie und gar koa Gamie und Zölibat und Sublimierung und Fuizleis und hunderttausnd wichtigere Sachan ois wiares Vegln! Des seids immer bloß ihr, die eier Frau im Bett neber eich rumschimmln lassts und glangts net oo. Ja Greizdeife halleluja nomoi nei, die gschlechtliche Fortpflanzung, des wor a Gschenk! Unser gressts! Da hamma lang an die Windbestäubung dro hiigschraubt, bis ma des in der Evolution überhaupts möglich gmacht ham, dass eier Balz es ganze Johr lang durchdauert! Hat des irgend a anders Viech? A Privileg is des! Ja duad denn des weh oder wos?!”

“Da hab i scho von Möglichkeitn ghört…”

“Jajaja, net in dem Internetzeigl Buidl vo dem Dekadenzschmarrn ooschaun. I red davoo, dass ihr endlich mit eirer Frau veglts. Da hättns Ihrer Frau zoagn kenna, wia gern dasses ham, oder wia deitlich hättnses denn no braucht? A Möglichkeit hättns da ghabt, dass Eahnern Ausdruck findn, Sie Schreibhansl Sie windiger.”

“‘WEnn ich mit Menschen vnd mit Engel zungen redet / vnd hette der Liebe nicht / So were ich ein donend Ertz oder eine klingende Schelle.’ A so war des gmeint?”

“Sehngs, Sie wissns doch alles. Und durchschauns sogar. Und nutzns net. Entschuidigns scho, wenn i da so drastisch werd, da könna Sie persönlich wahrscheinlich gar net so viel dafür, aber des is halt so allgemein worn die letztn zwoa-dreihundert Johr.”

“Des tut ma jetz scho leid, Petrus.” Ich meine es ehrlich.

“Jaja, glaub i Ihnen sogar. Wissns, in a paar Jahr hab ja ich in dem Job da herin mei Zweitausendjährigs, des ham vielleicht Sie mitkriegt, als Kathol. Da seh i jedn Tag tausnd da reinkommen und meinen, sie ham oisamt richtig gmacht. Und wann ma fragt, ja was hams denn so gmacht? I sogs Eahna, was gmacht ham. Nix hams gmacht.”

“Des kenn i aus meim Job aa”, versuche ich zaghaft.

“Ja, genau des sagns alle, wann ma nachfragt. An Job hättns doch ghabt. Oder no besser: a Arbeit. Oder des Beste is immer: an Beruf. Wenn i des scho oiwei hör. Berufen dan oiwei no mir.”

“Da müssns etz aa unser Position verstehn, Petrus. Des Vögln kann falsch sei, des Gegenteil kann genauso falsch sei. Des is so mit allem, was ma macht. Machen oder unterlassen, ruckzuck is scho wieder Schuld aufgladn.”

“Ach, des mit der Schuld.” Petrus winkt ab. “Was glaum Sie, wer mir san? Ihr Kindermadl? Mir san doch auf Eahnerner Seitn. Mir erschaffm Eahna ja net, bloß dass Sie nachat schuldbeladn umanandalaffa, do hättn doch mir sejber koa Freid damit. Bei uns zählt leicht amal der Versuch.”

“Des is ja dann aa erleichternd und alles. Aber unter die eignen Leut und grad bei der Arbat und der eignen Frau, da zähln halt oft die Resultate. I kann ja net hergehn und vögln wolln, wenn die Beziehung net passt. Und die passt erst vom hundertsten Prozent an aufwärts.”

“Und Sie glaum, Ihr Beziehung werd besser, wenns einfach net vegln?”

“Wenns es a so hiistelln…”

“So leicht waars gwesn.”

“Aber wissns scho: Da ghörn fei zwaa dazu.”

“Oha, gä? Net no über Eahna Frau herziang, gä? So vui konn i Eahna versprecha: De kimmt uns aa net aus. De hat iatz aba no a paar Johr, dass ihr evolutionäre Bestimmung eilöst.”

“Soll mi des etz beruhign?”

“Sie? Sie ham ab sofort andre Sorgn. Was hams gmacht, solangs net grad garbat ham? Gern a Gsetzl glesn, hab i recht?”

“Scho.”

“Als Lieblingsbiacher?”

“Och, des übliche. Moby-Dick, Alice im Wunderland, aber bloß mit die richtign Illus, vom Goethe die Werther-Leidn…”

“Genau des moan i. De ganzn Hirntratzer, wo mit Sicherheit nirgends gveglt werd.”

“Was Sie jetz dauernd ham mit dem Vegln.”

“Koa Angst, des hams hinter sich, is scho abghakt.”

“Musik war noch wichtig.”

“Den Tom Waits, wettn?”

“Ja, den. Fehlt mir leider die Stimm, dass i den selber sing.”

“Na, selber gschriem hams einige Liadl, siehg i grad.”

“Was man kann.”

“Den Tom Waits, den mog i aa. Hättns Eahna a Beispui an dem gnumma, der machts richtig. Do gfrei i mi scho, wann der zu uns kimmt.”

“Dem hams aa die Stimm mitgebm und des Hirnkastl.”

“Da verrat i Eahna was, weils für Sie scho wurscht is: Sie können heut alles im Lebm erreichen, Sie dürfens bloß net wollen oder gar versuchen.”

“I hab dacht, andersrum? Ma müsst bloß wolln, dann geht alles?”

“Ach, viel so Hollywoodfilme hams gwiss gern angschaut, gell? Sehngs, da dauert a oanziger neinzg Minutn Minimum. In der ganzn Zeit hättns besser feste gveglt. Des hams jetzt.”

Fee Feuer, Hin & Weg, 4. April 2011Durch den anliegenden Saal der Glyptothek haben sich hallende Schritte von Badeschlappen genähert. Jetzt steht ein vollbärtiger Hippie in der gleichen Tracht wie Petrus neben dem Marmorschreibtisch.

“Grüß dich, mein Sohn”, sagt er zu mir, und dann zu Petrus: “Und, oider Wetterfrosch, wia kummstn heint rum? Kannst mit Mittag machen?”

“I hab no gar net gschaut, was gibtsn heit? Schüttlst du wieder deine fünftausnd Fischsemmln ausn Ärml?”

“Eh klar. TGIF!” Übermütig lässt der Hippie die Fingerknöchel krachen. Zwei runde, verheilende Wundmale auf den Handrücken.

“Ja, is recht. I verräum no gschwind die Seele do.”

“Der da?” Der Hippie mustert mich milde. “Au weh zwick. Wara bei die Freimaurer?”

“A woher. Nixn.”

“Aber dem Gsicht und dem Aufzug nach oversexed and underfucked, stimmts?”

“Jaja, aus Frankn.”

“Wohnhaft in München”, blöke ich dazwischen.

“München, München, München… Des in der Oberpfalz, wos die Brauerei ham wolltn? Da hättns fürn Baugrund…”

“Naa, des andere.”

“Dann is des doch des mit der Asamkirch neber dem kloana Buachladn mit die hübschn Buachhändlerinnen, oder? Des hams schee eigricht, meine Sterblichn, des mag i eigntlich. Naja, da samma gnädig, dass ma fertig wern.”

“Is Nammittog no was Wichtigs?”

“Ach ja: Der Senior moant, wir braucha langsam des Meeting fürs Weihnachtswetter. Da stehst du obligatorisch drin.”

“Hab i fast scho denkt. November is halt immer schwierig, und dann jedsmal glei des Weihnachtn hinterdrei.”

“Selig sind die Schifahrer.”

“Was mach ma jetz mit dem?”

“Ach mei, Fegefeuer bis zum nächstn Zeitalter halt, was meinst?”

“Ja, hab i aa gmoant, um den Dreh. Oder lass man glei zum übernächstn?”

Der Hippie überlegt. “Zu wem kaam er denn? Satan oder Luzifer?”

Petrus checkt in seinem Laptop: “Der Mephisto hätt grod wos frei, weil heit der Sokrates aufsteigt. Dem sein Plootz kannt er übernehma. Dass er net koit werd, haha.”

“Ui jegerl, der Mephisto, der macht den fertig, scho alloa rhetorisch. Der Bua war doch verheirat, oder?”

“Grad deswegn hab ich ja gmoant, zum übernächstn. Mit seiner ehelichn Pflicht schauts mau aus.”

“A geh weider, da is er gstraft gnua. Des hat der aa net aus lauter Bosheit gmacht. Und vielleicht hat er Germanistik studiert, vielleicht hat er nia koa Auto net besessn, vielleicht hat er an greislichn Orsch, vielleicht wor er a Blogger und a Brillnträger is er aa. Des muaß ma ois sehng.”

Petrus seufzt. “Oiso recht. Aber i nehm eahm net, wann er in zwoahunderttausnd Johr scho wieder dosteht und frohlocken wui. Dann nimmstn nämlich du.”

“Des passt scho. De wo beim Mephisto warn, des wern hinterher der angenehmste Umgang.” Und zu mir: “Wärst du damit einverstanden, mein Sohn?”

“Kann i was ändern?”

“Wahrlich, wahrlich. Na, mit der Einstellung wundert mi nix. Mir sprecha uns dann am Jüngstn Tog. Gehe hin in Frieden.”

Er segnet mich, es scheppert, und dann nehmen mich zwei krokodilsköpfige Legionäre mit rotglühenden Hellebarden in ihre Mitte.

Und Sie, wenn Sie jetzt glauben, es wäre ein Happy End, wenn ich jetzt aufwachte und es war alles nur ein Traum, dann haben Sie weder eine Ahnung vom Aufwachen noch vom Träumen.

Buidln: Laurelie aus München: 2,99€ oder ein schöner Abend mit Lampan, 9. Oktober 2009;
Fee Feuer, auch aus München: Hin & weg, 4. April 2011.

Soundtrack: Johnny Cash: I Corinthians 15:55 (King James Edition) (2003) (in Deutschland nicht zugelassenes Video, daher dürfen Sie dafür auch nicht Stealthy installieren, womit dieses wunderschöne Lied funktionieren würde), aus: American VI: Ain’t No Grave (2010).

Written by Wolf

20. November 2011 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

Religion, nicht Liebe

leave a comment »

Update zu Das ganze verkehrte Wesen (Frisches Basilikum)
und Vom Eindringen in die Materie:

Novalis meint:

Dorian Cleavenger, The Catch, Today's Mermaid 21. September 2008N[atur]L[ehre]. Je lebhafter das zu Fressende widersteht, desto lebhafter wird die Flamme des Genußmoments seyn. Anwendung aufs Oxigène. /Nothzucht ist der stärkste Genuß./ Das Weib ist unser Oxigène –./

Der Blick – (die Rede) – die Händeberührungder Kußdie Busenberührungder Grif an die Geschlechtstheile – der Act der Umarmung – dis sind die Staffeln der Leiter – auf der die Seele heruntersteigt – dieser entgegengesezt ist eine Leiter – auf der der Körper heraufsteigt – bis zur Umarmung. Witterung – Beschnüffelung – Act. Vorbereitung der Seele und d[es] K[örpers] zur Erwachung des Geschlechtstriebes.

Seele und K[örper] berühren sich im Act. – chemisch – oder galvanisch – oder electrisch – oder feurig – Die Seele ißt den K[örper] (und verdaut ihn?) instantant – der Körper empfängt die Seele – (und gebiert sie?) instantant.

MenschenL[ehre]. Ein Mensch kann alles dadurch adeln (seiner würdig machen), daß er es will.

MenschenL[ehre]. Ewige Jungfrau ist nichts, als ewiges, weibliches Kind. Was entspricht der Jungfrau bey uns Männern. Ein Mädchen, die nicht mehr wahrhaftes Kind ist, ist nicht mehr Jungfrau. (Nicht alle Kinder sind Kinder).

Bis hier zitiert nach: Novalis: Das Allgemeine Brouillon 1798–1799 in original belassener Schreibung. Weiter nach der Studienausgabe, hg. Gerhard Schulz:

Jantzen most beautiful most beautifying swinsuits in the worldTräume der Zukunft — ist ein tausendjähriges Reich möglich — werden einst alle Laster exulieren? Wenn die Erziehung zur Vernunft vollendet wird.

Fragmente und Studien bis 1797.

Über die Sphäre der Frauen — die Kinderstube — die Küche — der Garten — der Keller — das Speisegewölbe — die Schlafkammer — die Wohnstube — das Gastzimmer — der Boden oder die Rumpelkammer.

Fragmente und Studien 1799–1800.

Es gibt nur Einen Tempel in der Welt und das ist der menschliche Körper. Nichts ist heiliger, als diese hohe Gestalt. Das Bücken vor Menschen ist eine Huldigung dieser Offenbarung im Fleisch.

(Göttliche Verehrung des Lingam, des Busens — der Stauen.) Man berührt den Himmel, wenn man einen Menschenleib betastet. Über die Tötung krüppelhafter, alter und kranker Menschen.

Fragmente und Studien 1799–1800.

Der Schleier ist für die Jungfrau, was der Geist für den Leib ist, ihr unentbehrliches Organ dessen Falten die Buchstaben ihrer süßen Verkündigung sind; das unendliche Faltenspiel ist eine Chiffern-Musik, denn die Sprache ist der Jungfrau zu hölzern und zu frech, nur zum Gesang öffnen sich ihre Lippen. Mir ist er nichts als der feierliche Ruf zu einer neuen Urversammlung, der gewaltige Flügelschlag eines vorüberziehenden englischen Herolds. Es sind die ersten Wehen, setze sich jeder in Bereitschaft zur Geburt!

Die Christenheit oder Europa, 1799.

Nicht alles vom Obigen hat Novalis zur Veröffentlichung freigegeben oder auch nur vorgesehen. Der Trick ist jedoch: Er hat es gedacht; unter Zwang wird es ihm niemand diktiert haben, und zumindest Die Christenheit oder Europa wird als das Standardwerk angeführt, wenn es zu beweisen gilt, dass man sich aus dem Novalis nicht nur “die Schwindsucht herauslesen” kann (Heine), sondern dass der Mann — Bergstudent — auf der Höhe des theoretischen Wissens seiner Zeit stand.

Da war Novalis um die 26. Mit 23 hatte er sich mit einer Drezehnjährigen verlobt (“Ich habe zu Söphchen Religion — nicht Liebe. Absolute Liebe, vom Herzen unabhängige, auf Glauben gegründete, ist Religion.”), die sich der drohenden Ehe fünfzehnjährig durch ihren eigenen Tod entzog.

Im Kommentar der Studienausgabe unternimmt Gerhard Schulz mit keinem Wort, Novalis’ Aussagen zu mildern, historisch einzuordnen oder auch nur aufs Fadenscheinigste irgendwelche semantischen Verschiebungen seit vor 1800 anzuführen. Ich hab solche Stellen (nicht ausgerechnet bei Novalis) gesucht, aber gefunden, und muss erleben, wie der gefühlsselige junge Mann in seinen privaten Aufzeichnungen der Vergewaltigung und dem Missbrauch Minderjähriger das Wort redet, es philosphisch untermauert und mal besser vom öffentlichen Herumtrompeten ausgenommen. Da kann man sich jetzt schon fragen: Wie weit hatte der Mensch den Arsch eigentlich noch offen?

Adam Rhoades, Anticipation, 12. August 2009

Bilder: Dorian Cleavenger: The Catch, via Today’s Mermaid, 21. September 2008;
Jantzen most beautiful most beautifying swim suits in the world: Pete Hawley, via Plan59, 1955;
Adam Rhoades: Anticipation, 12. August 2009.

Sondtrack: Miss Derringer: Better Run Away From Me, aus: Lullabies, 2008.

Written by Wolf

12. November 2011 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

The Watercolors of the Astrokater

with 3 comments

Update zu Der alte Mann und der Miez und
This mere painstaking burrower and grubworm of a poor devil of a Sub-Sub:

Spineless Classics, Moby-Dick

Das muss ich erzählen. Statt mich, wie mit selbst gesetztem Termin zum verflossenen Halloween vorgenommen, um Kapitel 42 zu kümmern — auf dem Bilde oben schauen wir das Lesezeichen schon auf Höhe 42 vorgerückt —, hab ich den Deutschen Klassiker Verlag im Taschenbuch entdeckt; insel macht die, und der ist eine Unterabteilung von Suhrkamp, wer kennt sich schon noch aus mit diesen ganzen Aufkäufen, Imprints und Elefantenhochzeiten. Das waren diese wahnwitzig teuren Ausgaben verstorbener, als elitär verschrienen Deutschunterrichtsstoffe, da waren hundert Euro pro Band noch gar nichts.

Ja, und bei denen gibt’s auch die einzig wahre Ausgabe meines angestammten, fast hätte ich gesagt angeborenen Hausheiligen E.T.A. Hoffmann. In den Taschenbuchversionen, inzwischen angejahrt genug, dass man sie bei Amazon.de für den Gegenwert weniger Seidel Bier erwischt, dabei seitengleich mit den feudalpreisigen Hardcovers, les ich gerade, und deshalb fasse ich andere Leute in so viel Geduld mit dem Kapitel 42.

Ausgerechnet die Lebensansichten des Katers Murr sind noch nicht ins Taschenbuch übergegangen. Davon gibt’s aber eine etwas verbraucherfreundlichere Ausgabe — auch bei insel, die ja geradezu für sowas zuständig sind. Die Illustrationen von Maximilian Liebenwein sind hinreißend: lauter kleine, aber zahlreiche, sinnvoll in den Text eingestreut, dass es richtig Spaß macht, an jeder Ecke über ein nettes Katzenbild zu stolpern. Es sind scherenschnittartige Tuschezeichnungen oder etwas ähnliches, sichtlich Kleinformate, aber voller Details, mit einem sehr liebevollen Blick auf die Anatomie der Katze und die Lebenswelt von Bamberg im frühen Ottocento.

Die les ich aber gar nicht. Sondern die große, auf die ich nur zugreifen kann, weil ich die mal an jemanden verschenkt hab, mit dem ich heute zusammenwohne; dabei war das Hauptgeschenk das Vorlesen eines vollständigen belletristischen Werks, wobei ich natürlich an den beigelegten Kater Murr dachte. Das ist das Praktische am Verschenken von Gutscheinen: Sie werden wirklich nie eingelöst. Auch das Zusammenwohnen mit dem Kater Murr mit den Illustrationen von Michael Mathias Prechtl (ich hab die Sonderausgabe der Büchergilde Gutenberg, die sie mir erst gar nicht verkaufen wollten, weil ich kein Mitglied bei denen bin, aber bei dem Preis wollten sie dann doch nicht so sein) hat seine Vorteile: Prechtl hat nicht einfach den Text paraphrasiert, sondern eine eigene Galerie berühmter Katzen aus Literatur und Malerei eingeflochten. Das sind jeweils ganzseitige (Großformat!) Aquarellmischtechniken von Katzen, von denen man schon mal vage gehört hat, auf die man aber erst kommen muss, um ihre Verdienste für Kultur und Gesellschaft überhaupt zu erkennen.

Michal Mathias Prechtl, Astrokater SchrodingerSchrödingers Katze kennt man. Prechtl hat auch den Astrokater Schrodinger aufgetan:

Die beste amerikanische Astronautin, Amanda Jaworksi, anerkannte Physikerin, Expertin in Atomphysik, Strahlenkunde, Astronomie, Geologie und Photometrie hat ihren Kater Schrodinger benannt, nach dem Physiker und Philosophen Erwin Schrödinger, der mit seinem theoretischen Experiment der “Katze im Kasten” berühmt wurde. Amerikaner leugnen die Notwendigkeit von Pünktchen auf dem o und anderswo, so daß sich der arme Schrödinger unnötig schnöde verödet vokalisiert vorkommen muß. Kater Schrodinger verschluckt zwei vom Subpartikel Tachyon verlorene Evolutionsmoleküle, fängt an zu zeichnen (ausschließlich Amandas Füße) und wird von den blauen Robotern zum Planeten Epsilon Erdani entführt, vierzig Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Amanda, die mit ihrem Raumschiff zum Mars fliegen soll, ändert ihren Kurs dahin, um ihren geliebten Kater zu retten.

Wem dies alles wie Science ichweißnichtwas vorkommt, der liegt richtig, aber um die wunderbare Story zu durchschauen, muß er unbedingt Carol Hills dickes Buch lesen, mindestens zweimal.

Ein Kater in einem dicken, physikbeschwipsten Roman von einer Frau über eine Frau für Frauen, der malen kann. Prechtl stellt ihn in einem klassischen Motivdreieck dar, deren wichtigste Ecke ich die links untere finde: Die Frau schaut versonnen zu, wie ihr lieber Kater ihren Fuß abbildet, und sieht so glücklich dabei aus, wie man sich Frauen wünscht, mit denen man zusammenwohnt: Sie fühlt sich durch Kater Schrodingers Blick gewertschätzt und schätzt zurück. Auch in einer Astronautin steckt ein anerkennungsbedürftiges Mädchen. Amanda. The Eleven Million Mile High Dancer ist für 1 Cent bestellt, für Sie gibt’s noch mehr Exemplare.

So wird das freilich nix mit dem Kapitel 42.

Bilder: Daheim mit Spineless Classics, 2011;
Michael Mathias Prechtl: Astrokater Schrodinger aus der Galerie berühmter Katzen aus Literatur und Malerei, 1997.

Written by Wolf

3. November 2011 at 2:34 pm

Posted in Wolfs Koje

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 28 other followers