Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Happy birthday, Herman.

with 3 comments

Am Sonntag, den 1. August 1819, eine halbe Stunde vor Mitternacht, wird Herman Melville in New York City geboren. Er ist das dritte von bald acht Kindern der Eheleute Allan und Maria Gansevoort Melvill [sic]. Die Geburt findet unter ärztlicher Aufsicht zu Hause statt, in der Pearl Street Nr. 6, nur wenige Steinwürfe von der Battery an der Südspitze Manhattans entfernt. Am nächsten Morgen berichtet der stolze Vater seinem Schwager Peter Gansevoort von der Ankunft seines zweiten Sohnes: “unsere liebe Maria bewies ihre bekannte Tapferkeit in der Stunde der Gefahr, & es geht ihr so gut wie es die Umstände & die starke Hitze erlauben – und der kleine Fremdling hat gute Lungen, schläft gut & trinkt mit Maßen, er ist wirklich ein prächtiger Knabe.”

Ahab, The Call of the Wretched Sea

Nachweise: Text: Daniel Göske, 1. Absatz aus: Herman Melville. Ein Leben, Kapitel I: “Harte Zeiten”. Kindheit, Jugend, frühe Reisen (1819–1844); Lizenz: Creative Commons. Bild: Cover-Motiv zu Ahab: The Call of the Wretched Sea, 2006, Copyright unsicher, zur Feier des Tages wiedergegeben in 300 dpi druckfähiger Auflösung; Lizenz: höchstwahrscheinlich Public Domain, im Zweifelsfall aber Creative Commons.

Written by Wolf

1. August 2007 at 12:01 am

Posted in Moses Wolf

3 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ein guter Jahrgang

    Oh, natürlich auch von mir ein Happy Birthday für Herman!

    Das Jahr 1819 ist ja auch sonst nicht ganz ohne. So bekam nicht nur die Familie Melville Zuwachs, sondern auch ihr weitläufiges Heimatterritorium: die Vereinigten Staaten kauften den Spaniern Florida ab, das sich dann 1845 zum eigenen Staat mauserte. Das schaffte in Hermans Geburtsjahr bereits Alabama als 22. Bundesstaat.

    Und auch, was seine Mitgeborenen angeht, war es ein recht bemerkenswerter Jahrgang: in dem erblickten nämlich außer der (damals noch nicht) gesalbten und gekrönten Namensgeberin des Viktorianischen Zeitalters und ihrem Prinzgemahl von Sachsen-Coburg und Gotha noch ganz andere Leute das Licht der Welt, die späterhin von sich reden machen sollten.

    So da wären diverse Melvillesche Kollegen in mancher Herren Länder, wie:

    die Lady George Eliot oder wie sie sich sonst noch nannte, der die Briten und künftigen Viktorianer neben deren eigenen Werken u.a. auch die Übersetzung Feuerbachscher Schriften verdanken

    Gottfried Keller, von den Schweizern erfunden, der sich vom Malen auf die Schriftstellerei verlegte und mangels Waljägererfahrungen es statt mit dem weißen Moby Dick lieber mit dem Grünen Heinrich zu Weltruhm brachte

    Theodor Fontane von den unsrigen, der im ersten Beruf auch kein Walfänger sondern Apotheker war und nicht zu Schiff die Südsee, dafür aber zu Fuß die Mark Brandenburg durchquerte. Was den geneigten Leser aber ebenso freut wie seine Wanderungen durch England und Schottland (auch wenn die weniger bekannt sind), seine “Irrungen, Wirrungen” die “Effi Briest” und wie sie alle heißen…

    oder Melvilles verschrobener Landsmann Walt Whitman, dessen Erwähnung hier keinesfalls versäumt werden darf. Und nicht nur, weil Bordkamerad Christian in unserer Blutsbrüder- und Schwulendiskussion schon mal den Bezug zu Melville referiert hat. Sondern auch, weil der Wolf ja weiter zu selbigem Thema forscht; obendrein um den guten Whitman, den Bewunderer des Ideals der Männerfreundschaft und Beschreiber des männlichen Körpers (Song of myself), ein ähnlches Munkeln weht, wie um Melville selber.

    Der 1. August nun, denkwürdiger Ankunftstag des gesunden Säuglings Herman, ist selber auch ein kleines Kalenderblättern in der Geschichte wert.

    Für die Schweizer ist dies der Tag des Rütlischwurs zur Begründung ihrer Eidgenossenschaft und damit gut genug, Nationalfeiertag zu werden. Allerdings fand dieses Ereignis gute 500 Jahre vor dem kleinen Herman statt, und er selber wird sich auch nicht groß was drauf eingebildet haben.

    Einen näheren inneren Bezug hatte er womöglich zu einem anderen Ereignis, dessen gravierende Langzeitfolgen bis mitten in sein Leben reichten und erst im Amerikanischen Bürgerkrieg zumindest offiziell behoben wurden: fast auf den Tag genau 300 Jahre vor seiner Geburt wurden die ersten Sklaven der Briten in Amerika in Jamestown, Virginia ausgeladen. Der Slavery Abolition Act hingegen erklärte bereits 1833 ab genau seinem 15. Geburtstag 1834 alle Sklaven im britischen Kolonialreich für frei.

    Und ein 1. August (1798) markiert auch den grandiosen Sieg Admiral Nelsons über die französische Flotte Napoleons in der Seeschlacht bei Abukir. Das hat er bestimmt auch gewusst, der Herman, als er dann schon groß war.

    Vom Ersten Weltkrieg, der am 1. August 1914 begann, musste nichts mehr erfahren, da hatte er längst das Zeitliche gesegnet.

    Und es hätte ihn wohl auch kaum interessiert, dass am 1. August 2006, übrigens auf den Tag genau 95 Jahre nach dem Ableben des Herr Konrad Duden, nach Jahren eines Riesenkuddelmuddels die dritte Fassung der deutschen Rechtschreibreform bundesweit an allen Schulen eingeführt wurde. Genauso, wie ihm die von den deutschsprachigen Presseagenturen vereinbarte neue Hausorthografie ab 1. August 2007 am A… vorbei gegangen wäre.

    Seinen Geburtstag teilt er außerdem mit einer erklecklichen Zahl von Kaisern und sonstigen Blaublütigen, Kirchenoberhäuptern, Geistern der Kunst, der Wissenschsft und Philosophie, mit Politikern und Militärs und werweißwem. Zet Be mit:

    Robert Todd Lincoln (1843), Sohn von Abraham Lincoln und amerikanischer Generalkonsul
    Artur Brauner (1918), deutscher Filmproduzent – ja dem vom “Hitlerjungen Salomon”
    dem lechts und rings und überhaupt unvelvechserbaren Ernst Jandl (1925)
    oder dem stimmgewaltig imposanten Herrn Kammersänger und Opernregisseure Theo Adam (1926)

    Ach, guckts doch selber, bevor ich jedermann und -frau vollends langweile. ;)

    Leben und feiern mit Melville! –
    Wir trinken auf dich, Herman…

    hochhaushex

    2. August 2007 at 2:22 am

  2. Cooles Bild!

    Hamlet Hamster

    23. August 2007 at 1:35 pm

  3. Gelle?

    Wolf

    25. August 2007 at 1:29 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: