Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

The Whiteness of the Bär

with one comment

Nehmt zum Beweise den weißen Eisbär der Pole und den weißen Hai der Tropen: Was, wenn nicht ihr glattes, flockiges Weiß, macht sie so maßlos grauenvoll?

Kapitel 42, Die Weiße des Wals, Übs. Jendis, Seite 312.

Berlin. Eisbär reißt Karpfen.

Nürnberg. “Der Schiss eines Eisbären hat mehr Wind in die Nachrichtenkanäle gebracht als so mancher Wirbelsturm.” Dag Encke, Tiergartendirektor.

Knut-Briefmarke

Die Nürnberger müssen etwas ahnen, da sie sich ihrem Eisbärjungen Flocke gegenüber recht reserviert geben; und eine Ahnung von dem Schrecken haben auch die Macher der Fernsehserie “Lost“. Sie steigern die Verrenkung der Gedanken noch, indem sie den Eisbären aus einem Comic auf ein tropisches Eiland versetzen. Himmlische Unschuld, Blutgier und 40 Grad im Schatten — das muss ein Kopf erst mal zusammenbringen. Nur in Berlin will man nicht verstehen und will nicht hinnehmen, dass Knut gegen geltendes Tierschutzgesetz und, schlimmer noch, gegen die Moralvorstellungen der BZ verstößt.

Christina Nord: Knut, der entsetzliche Eisbär. Die Briefmarke des Grauens, taz 11. April 2008, Verlinkungen von Moby-Dick™


Bild: taz/dpa, 11. April 2008.
Lied: Grauzone: Eisbär, Welt-Rekord 1981,
verunglimpft von Nouvelle Vague in: Bande à part, 2006.

Written by Wolf

12. April 2008 at 12:01 am

Posted in Meeresgrund

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] leave a comment » Update zu The Whiteness of the Bär: […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: