Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Ende von Sommergewinnspiel

leave a comment »

Update (kein Überschreiben mehr möglich)
zum Sommergewinnspiel auf Moby-Dick™:

Sascha Zivkovic aus Frankfurt hat korrekt gelöst — womit sich alle folgenden Versuche von selbst erledigen.

Das erste Buch, das so schwer erreichbar ist, dass man sich im Antiquariat mit einem Hechtsprung darüberwerfen soll, um es unter verhalten irrem Kichern unauffällig zur Kasse zu schleppen, ist Redburn: His First Voyage, being the Sailor-Boy Confessions and Reminiscences of a Son-of-a-Gentleman, in the Merchant Service — Herman Melvilles vierter Roman, 1849. Auf Englisch in mehreren Ausgaben erhältlich, auf Deutsch ein einziges Mal von Richard Mummendey übersetzt und im vergriffenen Sammelband Redburn/Israel Potter/Sämtliche Erzählungen abgedruckt und dann nie wieder; das langweilige ist An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations von Adam Smith 1776. Das finden Sie in den Buchläden, wenn Sie es suchen, aber das wollen Sie nicht wirklich.

Wie Sascha das wohl herausgefunden hat? Und welchen der drei Preise er nun zu gewinnen begehrt? Glückwunsch, sag ich! Es gibt noch Leser.

Musik: Sir Edward Elgar: March of Pomp and Circumstances No. 1, op. 39, 1901,
dirigiert von ihm selbst.

Written by Wolf

29. July 2008 at 12:16 am

Posted in Kommandobrücke

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: