Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Denn das Herz ist durstiger als Kehle

with 7 comments

Update zu Loomings cont.,
Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Daddeldu,
Das Land der Kuhjungen mit der Seele suchen
und Pretty Good Kunitzburger Eierkuchen:

Es stand nach einem Schiffsuntergange
Eine Briefwaage auf dem Meeresgrund.
Ein Walfisch betrachtete sie bange,
Beroch sie dann lange,
Hielt sie für ungesund,
Ließ alle Achtung und Luft aus dem Leibe,
Senkte sich auf die Wiegescheibe
Und sah — nach unten schielend — verwundert:
Die Waage zeigte über Hundert.

Joachim Ringelnatz: Übergewicht, aus: Geheimes Kinder-Spiel-Buch, 1924.

Joachim Ringelnatz, RotkäppchenMein Vater ist in dem Leipziger Vorort geboren, in dem Hans Bötticher, vulgo Joachim Ringelnatz, in die Schule ging (mir hat ja immer am meisten die Geschichte imponiert, wie er aus seinem Hausaufgabenheft vor der Klasse einen Aufsatz gelesen hat, der da gar nicht drinstand), oder umgekehrt, das konnte ich mir nie merken, so oder so ist es ein erhebender Gedanke, mit dem man bei den Mädels punkten kann, jedenfalls bei den richtigen. Ringelnatzen hätte das gefallen.

Die Gesamtausgabe, die heute bei Diogenes gepflegt wird, war mal blödsinnig teuer in Einzelbänden bei Henssel. Es gibt nicht mal mehr den Verlag; als ich in einem Alter war, in dem ich mein Taschengeld für ein Mofa hätte verschwenden sollen, aber schon noch. Einen Band nach dem anderen plus den mit den Briefen hab ich mir über Jahre vom Kontingent für weiche Drogen und Mädchen abgespart: Angefangen mit dem vierten (“Erzählungen”) — das Festessen waren natürlich die ersten zwei Backsteine mit den Gedichten, von denen wirklich die meisten so funkelnd schön sind wie ein Kristall, manche geschlossene Sammlungen (Reisebriefe eine Artisten 1927, Allerdings 1928, Flugzeuggedanken 1929) haben praktisch keinen Durchhänger — alle sieben-acht so für 65, 70 und 75 Deutsche Mark; der Verlagsprospekt über die Ausgabe kann bei mir eingesehen werden. Es kann auch sein, dass ich ein bisschen in die Buchhändlerin verschossen war, die den Laden als One-Man-Show betrieb; außerdem hatte ich im Fernsehen ein Ringelnatzgedicht nur halb versäumt, in dem das Wort Barfußfee oder so ähnlich vorkam, das fand ich ja sowas von putzig und suchte verbissen danach (soll ich’s sagen? Es war Asta Nielsen weiht einen Pokal: “Glas zerbricht einmal. Menschenfleisch stirbt. Deine große Barfußmädchenseele, Asta, ewig lebt sie, webt und wirbt”). Ringelnatzen hätte das gut gefallen.

Später war ich mal in München zwei Hausnummern vor der Kneipe Drehbuchfuzzi, in der Ringelnatz Hausdichter war, unseren Zigarettentabak namens Zoff kauften wir in dem Tabakladen nebenan, der kurzzeitig Ringelnatz gehört hat. Das hätte ihm noch besser gefallen.

125 wird er heute. Eigentlich wäre es erst nächstes Jahr zu seinem 75. Todestag fällig, denn er hat sich gewünscht — und erfüllt bekommen —, dass auf seiner Beerdigung sein Lieblingslied La Paloma gespielt werde. Zum Geburtstag hätte er allerdings viel besser zuhören können. Und das hätte ihm erst gefallen.

Alles Gute, Ringel. In diesem Leben kommst du mir wohl nicht mehr abhanden.

Bild: Joachim Ringelnatz: Kuttel Daddeldu erzählt seinen Kindern das Märchen vom Rotkäppchen und zeichnet ihnen sogar was dazu, 1923;
Film: Hans Albers: La Paloma, in: Große Freiheit Nr. 7, 1943.

Gesamtausgabe Ringelnatz, 8 Bände, Henssel Verlag

Noch ein Bild: selber gemacht, 2008.

Written by Wolf

7. August 2008 at 12:01 am

Posted in Moses Wolf

7 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ich wußte gar nicht das Ringelnatz so jung verstarb!
    Die Geschichte mit der Klasse kenne ich leider nicht, dabei hat mein Sohn es ihm wohl mal nachgemacht, als er nicht gemachte Englischhausaufgaben aus seinem Heft vorlas. Seine Geschichte war so gut das er eine Passage noch einmal lesen sollte, dass hat allerdings nicht geklappt :lol:

    Mein Lieblingsgedicht ist das mit den Ameisen, die nach Australien reisen wollten!!!!

    LG Bonfilia & einen schönen Sonntag

    bonafilia

    10. August 2008 at 6:02 am

  2. […] August 2008 von bonafilia Angeregt von Ihm, gebe ich hier ein Gedicht zum Besten welches mein Vater mir immer gern […]

  3. Die Schulgeschichte kommt im ersten Teil seiner Autobio vor, “Mein Leben bis zum Krieg”, vermutlich wohl eher zu Anfang .ò)

    Schwer zu entscheiden, was man genau als Lieblingsgedicht adoptieren sollte… Die sind doch alle so bezwingend… Is ja widerlich.

    Wolf

    10. August 2008 at 11:09 am

  4. […] einen Kommentar » Update zu Denn das Herz ist durstiger als Kehle und Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Daddeldu: Wie Daddeldu so durch die Welten schifft, […]

  5. Liebe Bonfilia!

    Du verwechselst “das” und “dass”.

    Ich wußte gar nicht, dass Ringelnatz so jung verstarb!
    Die Geschichte mit der Klasse kenne ich leider nicht, dabei hat mein Sohn es ihm wohl mal nachgemacht, als er nicht gemachte Englischhausaufgaben aus seinem Heft vorlas. Seine Geschichte war so gutm, dass er eine Passage noch einmal lesen sollte, das hat allerdings nicht geklappt :lol:

    osterinsel

    12. March 2012 at 4:26 pm

  6. soll natürlich gut heißen (ohne “m”), habe mich vertippt. .

    osterinsel

    12. March 2012 at 4:28 pm

  7. Und Bonafilia mit insgesamt zwei a, gell? Aber ist ja Eigenname…

    Wolf

    12. March 2012 at 5:09 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: