Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

To show his charming feet

leave a comment »

Update zu Ambra (Love Is a Touchscreen App)
und Further Etching:

Love, my aim is straight and true,
Cupid’s arrow is just for you,
I even painted my toenails for you,
I did it just the other day.

Lena Meyer-Landrut: Satellite, aus: My Cassette Player, 2010.

Lena Meyer-LandrutIn strong contrast to Larry, was a young man-of-war’s man we had, who went by the name of “Gun-Deck,” from his always talking of sailor life in the navy. He was a little fellow with a small face and a prodigious mop of brown hair; who always dressed in man-of-war style, with a wide, braided collar to his frock, and Turkish trowsers. But he particularly prided himself upon his feet, which were quite small; and when we washed down decks of a morning, never mind how chilly it might be, he always took off his boots, and went paddling about like a duck, turning out his pretty toes to show his charming feet.

Redburn, Chapter XXI:
A Whaleman and a Man-of-War’s-Man,
published on September 29, 1849.

In scharfem Gegensatz zu Larry stand ein junger Kriegsschiffsmatrose, der bei uns war und auf den Namen “Geschützdeck” hörte, weil er andauernd von dem Matrosenleben bei der Kriegsmarine sprach. Es war ein kleiner Kerl mit einem schmalen Gesicht und einem mächtigen braunen Haarschopf, und er kleidete sich stets nach Kriegsmarineart mit einem breiten betreßten Jackenkragen und türkischen Pluderhosen. Aber besonders stolz war er auf seine Füße, die ausnehmend klein waren, und morgens beim Deckschrubben zog er, gleichgültig wie kalt es war, stets seine Stiefel aus und paddelte wie eine Ente umher, wobei er seine Zehen spreizte, um seine hübschen Füße zu zeigen.

Redburn, 21. Kapitel: Walfänger und Kriegsschiffsmatrose,
Übersetzung Richard Mummendey, 1967.

Den geraden Gegensatz zu dem Matrosen Larry bildete ein anderer Mann aus der Besatzung, ein junger Kerl, der früher auf einem Kriegsschiff gedient hatte und bei uns, da er in einemfort von dem Leben in der Kriegsmarine erzählte, unter dem Namen “Batteriedeck” ging. Er war ein kleiner Kerl mit einem kümmerlichen Gesicht und einem umso gewaltigeren Urwald brauner Haare. In seiner Kleidung betonte er den Stil der Kriegsmarine, vor allem durch einen breiten Umlegekragen an der Jacke und Türkenhosen. Sein besonderer Stolz waren seine auffallend kleinen Füße, und wenn wir morgens die Decks aufwuschen, zog er, mochte es noch so kalt sein, die Stiefel aus und pritschelte wie eine Ente im Wasser herum, nicht ohne die Zehen recht auffällig zu recken und seine hübschen Füße zur Schau zu stellen.

Redburn, 21. Kapitel: Walfänger und Kriegsschiffsmatrose, Übersetzung W.E. Süskind:
Parfüm-Patricks Vater, “seit 1922 als Übersetzer tätig (u.a. für Tania Blixen, Herman Melville, Robert Louis Stevenson, William T. Thackeray),
Claassen Hamburg, 1946.

Bild: Lena Meyer-Landrut, 2010.
Charming feet: Emily Loizeau: L’Autre Bout Du Monde, aus L’Autre Bout Du Monde, 2006.

Written by Wolf

10. September 2010 at 7:10 am

Posted in Reeperbahn

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: