Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

München am Meer XXII: Clamabunt ad me, et ego exaudiam

with 5 comments

Update zu Die schönste Kirche der Welt,
New Bedford bei Kaufbeuren,
Belly of a Whale und
Jesaja 9,1—6 (Von Jesse kam die Art):

I have read ye by what murky light may be mine the lesson that Jonah teaches to all sinners; and therefore to ye, and still more to me, for I am a greater sinner than ye. And now how gladly would I come down from this mast-head and sit on the hatches there where you sit, and listen as you listen, while some one of you reads me that other and more awful lesson which Jonah teaches to me as a pilot of the living God.

Chapter IX: The Sermon.

Giovanna Del Bufalo, sirenetta contemporanea, 11. August 2007

Et Propheta: Si laeseritis, inquit, pupillos et viduas, clamabunt ad me, et ego exaudiam, et indignabitur furor meus, percutietque vos gladio, et erunt vxores vestrae viduae, et filij vestri orphani.

Conrad Heresbach: De Educandis Erudiendisque Principum Liberis, De Tutelis. Caput XIIII.,
Frankfurt am Main, 1592, via Camena Projekt.

Conrad Heresbach, De Educandis Erudiendisque Principum Liberis, De Tutelis. Caput XIIII., Frankfurt am Main, 1592

Imagines: Clamant ad illam et ea exaudiat: Giovanna Del Bufalo: sirenetta contemporanea, 11. August 2007;
Conrad Heresbach: De Educandis Erudiendisque Principum Liberis in Camena Projekt.

Auf ein Spruchband in Münchens hinreißendstem Schmuckschatüllchen, der Asamkirche in der Sendlinger Straße.

Written by Wolf

26. May 2012 at 12:01 am

Posted in Fiddler's Green

5 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Bei Heresbach muss ich natürlich aufhorchen und darf mich mal unbescheiden ins Spiel bringen. Die Welt ist klein und die Verbindungen sind vielfältig, weitreichend und manchmal auch erstaunlich.
    In den 90er Jahren hatte ich die Ehre die große Heresbach-Bronze meines Künstler-Freundes Kuno Lange in Wesel zu fotografieren und auf seiner von mir gepflegten Web-Seite einzubinden.
    Siehe http://www.kunolange.de/Kunst_am_Bau/Heresbach/heresbach.html

    Klaus Jost

    28. May 2012 at 6:54 pm

  2. Schick! Sieht nach einer anderen Epoche aus, ist das aber ein Nachfahre?

    Wolf

    30. May 2012 at 2:04 pm

  3. Ha, von wegen Nachfahre, nix andere Epoche, es geht um Ihn daselbst!
    Auf der Web-Seite der Stadt Wesel heisst es unter “berühmte Weseler”:

    “Im Herbst 1523 trat Heresbach – wahrscheinlich auf eine Empfehlung seines Freundes Erasmus (von Rotterdam) hin – die Stelle eines Erziehers am Hofe des Herzogtums Jülich-Cleve-Berg an. Im Auftrage Herzog Johanns III. (1490 – 1539) begann er mit der Unterrichtung des siebenjährigen Erbprinzen Willem.”

    Wesel zählte seinerzeit zum Herzogtum……

    Klaus Jost

    30. May 2012 at 3:32 pm

  4. Ahh — der Nicht-Nachfahre ist das Motiv, nicht der Künstler… Frag mich aber bloß keiner, wie und vor allem warum der von Jülich-Cleve-Berg-Wesel in die Münchner Asamkirche kommt.

    Wolf

    30. May 2012 at 3:44 pm

  5. Ich hoffe inständig, das mich das auch bloß keiner fragt…..

    Klaus Jost

    30. May 2012 at 3:57 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: