Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Archive for the ‘Wolfs Koje’ Category

Vom Eindringen in die Materie (Ich habe in meinem Wilhelm Meister an ihm herumgetupft, allein das will nicht viel heißen)

with 3 comments

Update zu Ich habe euch immer gesagt, dass wir die Menschen fröhlich machen müssen, Chiemgirl Blues, On the Second of July, Her Plane Fell in the Ocean Far Away und Das Liedchen von der Gleichberechtigung:

Frauen sind gefährlich! Sie sind oft intelligenter als du glaubst!“Shakspeare, fuhr Goethe fort, gibt uns in silbernen Schalen goldene Äpfel. Wir bekommen nun wohl durch das Studium seiner Stücke die silberne Schale, allein wir haben nur Kartoffeln hineinzutun, das ist das Schlimme!”

Ich lachte und freute mich des herrlichen Gleichnisses.

Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, 1. Theil (1836), , Sonntag, den 25. Dezember 1825, cit. n. Michel & Grüters beim Deutschen Klassiker Verlag.

Wir sprachen darauf über die beiden Foscari, wobei ich die Bemerkung machte, daß Byron ganz vortreffliche Frauen zeichne.

“Seine Frauen, sagte Goethe, sind gut. Es ist aber auch das einzige Gefäß, was uns Neueren noch geblieben ist, um unsere Idealität hinein zu gießen. Mit den Männern ist nichts zu tun. Im Achill und Odysseus, dem Tapfersten und Klügsten, hat der Homer alles vorweggenommen.”

Ebenda, Donnerstag, den 5. Juli 1827.

Gingerlillytea, Little oyster mer-baby (and glitter toes), 10. November 2007, featuring Herbert Draper, A Water Baby, 1900Heute war bei Tisch von den Frauen die Rede, und Goethe äußerte sich darüber sehr schön. “Die Frauen, sagte er, sind silberne Schalen, in die wir goldene Äpfel legen. Meine Idee von den Frauen ist nicht von den Erscheinungen der Wirklichkeit abstrahiert, sondern sie ist mir angeboren, oder in mir entstanden, Gott weiß wie. Meine dargestellten Frauen-Charaktere sind daher auch alle gut weggekommen, sie sind alle besser, als sie in der Wirklichkeit anzutreffen sind.”

Ebenda, Mittwoch, den 22. Oktober 1828.

Goethe sprach von einem neuen Stück des Edinburgh Review. “Es ist eine Freude, zu sehen, sagte er, zu welcher Höhe und Tüchtigkeit die englischen Kritiker sich jetzt erheben. Von der früheren Pedanterie ist keine Spur mehr, und große Eigenschaften sind an deren Stelle getreten. In dem letzten Stück, in einem Aufsatz über deutsche Literatur, finden Sie folgende Äußerung: “Es gibt Leute unter den Poeten, deren Neigung es ist, immer in solchen Dingen zu verkehren, die ein anderer sich gern aus dem Sinne schlägt.” Nun, was sagen Sie? da wissen wir mit einem Male, woran wir sind, und wissen, wohin wir eine große Zahl unserer neuesten Literatoren zu klassifizieren haben.”

Ebenda, Dienstag, den 18. November 1828.

Gefährliche Frauen: Lustige Taschenbücher im Egmont Ehapa Verlag;
Silberne Äpfel in goldenen Schalen: Keri-Anne Gingerlillytea: Little oyster mer-baby (and glitter toes), 10. November 2007,
using Herbert Draper: A Water Baby, 1900.
Omaha Bitch: Dancing Cyprine, 2007.

Written by Wolf

29. October 2011 at 6:48 am

Posted in Wolfs Koje

Die ölbaumtragenden Wasser

with 2 comments

Ausgelagerte Quellen zur Quelle in Madness Affecting One Train of Thought und Elkes But while yet all a-rush to encounter the whale, could see naught in that brute but the deadliest ill:

Vincenz Grüner, Ceres und Arethusa, 1791Hier also, in der wirklichen, lebendigen Erfahrung lebender Männer, werden die wundersamen Geschichten, die man […] erzählte, […] und die noch wundersamere Geschichte von der Quelle der Arethusa bei Syrakus (ihre Wasser, so glaubte man, flossen unterirdisch aus dem Heiligen Lande herbei) — werden also diese sagenhaften Erzählungen von der Wirklichkeit des Waljägerlebens beinahe eingeholt.

Kapitel 41, Übs. Matthias Jendis.

Die Arethusa-Sage, wie ich sie verstehe, handelt von den Schwierigkeiten, die sich einer einhandelt, ohne was dafür zu können, nämlich durch seine schiere Existenz, hier: naturverliehene Schönheit — und von einer modernen Form des Umgangs mit sexueller Belästigung.

Übergesiedelt bewohn’ ich Sikanien, aber vor allen
Halt’ ich wert dies Land. Hier hat Arethusa Penaten,
Hier jetzt häuslichen Sitz. Den schone, du gütigste Göttin!
Aber warum ich von dort durch die Wogen des Meers mich entfernte
Und mich begab weit weg nach Ortygia, dies zu erzählen
Kommt wohl schickliche Zeit, wenn du erst wieder von Sorge
Frei sein wirst und erheitert dein Blick. Mir bietet die Erde
Durchgang unten im Grund, und entführt durch dunkle Höhlen
Heb’ ich allhier mein Haupt und schau’ die entbehrten Gestirne.
Als ich im stygischen Schlund so hinfloss unter der Erde,
Sah ich Proserpina dort, dein Kind, mit eigenen Augen.
Zwar ist traurig sie noch und von Angst nicht frei in den Zügen,
Aber doch Königin jetzt, die höchste des finsteren Reiches,
Aber die waltende Frau doch jetzt bei dem Totenbeherrscher.

Ovid: Metamorphosen, 5. Buch, 12.: Ceres’ weitere Suche und Arethusas Bericht (Auszug).

Battista Lorenzi (1527--1594), Alpheus and Arethusa. Alfeo e Aretusa, ca. 1570–74, The Metropolitan Museum of Art, New YorkI

Arethusa arose
From her couch of snows
In the Acroceraunian mountains,—
From cloud and from crag,
With many a jag,
Shepherding her bright fountains.
She leapt down the rocks,
With her rainbow locks
Streaming among the streams;—
Her steps paved with green
The downward ravine
Which slopes to the western gleams;
And gliding and springing
She went, ever singing,
In murmurs as soft as sleep;
The earth seemed to love her,
And Heaven smiled above her,
As she lingered towards the deep.

II

Then Alpheus bold,
On his glacier cold,
With his trident the mountains strook;
And opened a chasm
In the rocks—with the spasm
All Erymanthus shook.
And the black south wind
It unsealed behind
The urns of the silent snow,
And earthquake and thunder
Did rend in sunder
The bars of the springs below.
And the beard and the hair
Of the River-god were
Seen through the torrent’s sweep,
As he followed the light
Of the fleet nymph’s flight
To the brink of the Dorian deep.

III

‘Oh, save me! Oh, guide me!
And bid the deep hide me,
For he grasps me now by the hair!’
The loud Ocean heard,
To its blue depth stirred,
And divided at her prayer;
And under the water
The Earth’s white daughter
Fled like a sunny beam;
Behind her descended
Her billows, unblended
With the brackish Dorian stream:—
Like a gloomy stain
On the emerald main
Alpheus rushed behind,—
As an eagle pursuing
A dove to its ruin
Down the streams of the cloudy wind.

IV

Under the bowers
Where the Ocean Powers
Sit on their pearlèd thrones;
Through the coral woods
Of the weltering floods,
Over heaps of unvalued stones;
Through the dim beams
Which amid the streams
Weave a network of coloured light;
And under the caves,
Where the shadowy waves
Are as green as the forest’s night:—
Outspeeding the shark,
And the sword-fish dark,
Under the Ocean’s foam,
And up through the rifts
Of the mountain clifts
They passed to their Dorian home.

V

And now from their fountains
In Enna’s mountains,
Down on vale where the morning basks,
Like friends once parted
Grown single-hearted,
They ply their watery tasks.
At sunrise they leap
From their cradles steep
In the cave of the shelving hill;
At noontide they flow
Through the woods below
And the meadows of Asphodel;
And at night they sleep
In the rocking deep
Beneath the Ortygian shore;—
Like spirits that lie
In the azure sky
When they love but live no more.

Percy Bysshe Shelley: Arethusa, 1820, in: Posthumous Poems, 1824.

Deborah Chantal Cristinelli by Luca Ram, 13. August 2010“O Arethusa, peerless nymph! why fear
Such tenderness as mine? Great Dian, why,
Why didst thou hear her prayer? O that I
Were rippling round her dainty fairness now,
Circling about her waist, and striving how
To entice her to a dive! then stealing in
Between her luscious lips and eyelids thin.
O that her shining hair was in the sun,
And I distilling from it thence to run
In amorous rillets down her shrinking form!
To linger on her lily shoulders, warm
Between her kissing breasts, and every charm
Touch raptur’d!—-See how painfully I flow:
Fair maid, be pitiful to my great woe.
Stay, stay thy weary course, and let me lead,
A happy wooer, to the flowery mead
Where all that beauty snar’d me.”—-“Cruel god,
Desist! or my offended mistress’ nod
Will stagnate all thy fountains:—-tease me not
With syren words—-Ah, have I really got
Such power to madden thee? And is it true—-
Away, away, or I shall dearly rue
My very thoughts: in mercy then away,
Kindest Alpheus for should I obey
My own dear will, ’twould be a deadly bane.”—-
“O, Oread-Queen! would that thou hadst a pain
Like this of mine, then would I fearless turn
And be a criminal.”—-“Alas, I burn,
I shudder—-gentle river, get thee hence.
Alpheus! thou enchanter! every sense
Of mine was once made perfect in these woods.
Fresh breezes, bowery lawns, and innocent floods,
Ripe fruits, and lonely couch, contentment gave;
But ever since I heedlessly did lave
In thy deceitful stream, a panting glow
Grew strong within me: wherefore serve me so,
And call it love? Alas, ’twas cruelty.
Not once more did I close my happy eyes
Amid the thrush’s song. Away! Avaunt!
O ’twas a cruel thing.”—-“Now thou dost taunt
So softly, Arethusa, that I think
If thou wast playing on my shady brink,
Thou wouldst bathe once again. Innocent maid!
Stifle thine heart no more;—-nor be afraid
Of angry powers: there are deities
Will shade us with their wings. Those fitful sighs
’Tis almost death to hear: O let me pour
A dewy balm upon them!—-fear no more,
Sweet Arethusa! Dian’s self must feel
Sometimes these very pangs. Dear maiden, steal
Blushing into my soul, and let us fly
These dreary caverns for the open sky.
I will delight thee all my winding course,
From the green sea up to my hidden source
About Arcadian forests; and will shew
The channels where my coolest waters flow
Through mossy rocks; where, ’mid exuberant green,
I roam in pleasant darkness, more unseen
Than Saturn in his exile; where I brim
Round flowery islands, and take thence a skim
Of mealy sweets, which myriads of bees
Buzz from their honied wings: and thou shouldst please
Thyself to choose the richest, where we might
Be incense-pillow’d every summer night.
Doff all sad fears, thou white deliciousness,
And let us be thus comforted; unless
Thou couldst rejoice to see my hopeless stream
Hurry distracted from Sol’s temperate beam,
And pour to death along some hungry sands.”—-
“What can I do, Alpheus? Dian stands
Severe before me: persecuting fate!
Unhappy Arethusa! thou wast late
A huntress free in”—-At this, sudden fell
Those two sad streams adown a fearful dell.
The Latmian listen’d, but he heard no more,
Save echo, faint repeating o’er and o’er
The name of Arethusa. On the verge
Of that dark gulph he wept, and said: “I urge
Thee, gentle Goddess of my pilgrimage,
By our eternal hopes, to soothe, to assuage,
If thou art powerful, these lovers pains;
And make them happy in some happy plains.

John Keats: Endymion. A Poetic Romance, Book II, 936 bis 1017.

Pisa vorbei stürzt nieder zum salzigen Meer der Alfeios,
Lenkt dann zur Arethusa die ölbaumtragenden Wasser,
Festliches Laub und Blumen zur Gab’ ihr bringend, und Siegsstaub,
Und tief steigt er hinab in die Brandungen; dann in des Meeres
Abgrund rollet er unter, und mischt nicht Wasser den Wassern;
Nicht auch erkennet das Meer, wie der mächtige Strom es durchwandelt.
Unheilbrütender Knab’, arglistiger, Lehrer des Gräuels!
Selber den Strom lehrt’ Eros vor Lüsternheit unterzutauchen!

Moschos: Des Eros Macht, 2. Jhdt. v.C., Übs. Johann Heinrich Voss.

Warum ihre Wasser hier [in Kapitel 41] aus dem “Heiligen Lande” kommen sollen, ist unklar, aber auch andere hatten die Geschichte von Griechenland verlegt. Shelley läßt sie in Albanien spielen, und Cervantes erklärt mit Hilfe des Mythos im Don Quijote den Ursprung des südspanischen Guadianaflusses.

Daniel Göske in den Anmerkungen zu Moby-Dick, Seite 966.

Bilder: Vincenz Grüner: Ceres und Arethusa, 1791;
Battista Lorenzi (1527–1594): Alpheus and Arethusa (Alfeo e Aretusa), ca. 1570–74, The Metropolitan Museum of Art, New York;
Luca Ram: Deborah Chantal Cristinelli as Aretusa, 13. August 2010;
Ilaria & Davide: Siracusa, fonte Aretusa, 14. August 2008 im Set Urlaubsfotos Sicilia 2008.
Nicht verwendet: Aretusa 1 von Gaetano Belverde.

Wenn Sie schon in Italien sind: Besuchet auch das Keats-Shelley House zu Rom, verblüffend zentral gleich an der Spanischen Treppe.

Written by Wolf

21. October 2011 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

Again and again and again

with 2 comments

Update for The Secret’s in the Sauce:

The New Yorker, August 29, 2011

We don’t have to do this, we only love to. There are other books apart from Moby-Dick, and the right woman reads the right bedtime stories in the right outfit and in the right voice to the right people: to you and me.

Mary-Louise Parker used to star as the darker beauty Ruth Jamison in Fried Green Tomatoes in 1991, and today has the right age to be the coolest Mummy in the world in Weeds. She gets even better by the years.

Moby-Dick™ recommends the first of the Esquire readings from Alice in Wonderland.

Funny fact: Ms. Parker’s bedtime stories are full-screenable — but not embeddable. Please never ever confuse dear, beautiful, smart, lovable Ms. Parker with the Sarah Jessica abusing the same name.

Pray you please God, in another twenty years let me die in Mummy Parker’s bed with her next to and reading soothing stuff to me. Good night, sweethearts.

Mary-Louise Parker reading on the bed

Images: The New Yorker, August 29, 2011, signature illegible;
Esquire via wikiFeet.

Written by Wolf

22. September 2011 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

Und die Luft war lind

leave a comment »

Update zu Mit einem alten Eichenbett:


Extrabreit: Besatzungskind, aus: Neues von Hiob, 2008.

(Um dieser geistigen “Steigerung” willen steckt sich z.B. der Held bzw. Blödmann aus Thomas Manns “Dr. Faustus” gezielt bei einer Nutte an, weil er auch er dem nicht auszurottenden Trugbild von “Genie und Wahnsinn” aufsitzt. Da kann man predigen und predigen, aber der Schrott von wegen “Genie und Wahnsinn” hält sich in den schlichteren Köpfen hartnäckig wie der Gilb im Store! “Wahnsinn”! “Wahnsinn” ist nicht für fünf Pfennig das, was sich der idyllebewußte Bummskopf darunter vorstellt! “Wahnsinn” sitzt in der Geschlossenen und sabbert, Herrschaften!)

Simon Borowiak: Wundertüte Syphilis,
in: Titanic, März 2011.

Beachten Sie:

Written by Wolf

10. May 2011 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

Neues von Christina Dichterliebchen (Christina’s Big O)

with one comment

Update zu Einige schlechte Eigenschaften Christina Dichterliebchens:

Christina Dichterliebchen hat kurze, heftige Orgasmen, auf die sie heimlich ein bisschen stolz ist.

Alltags hat Christina Dichterliebchen ein für alle Geschlechter einnehmendes Wesen, kann schrill und melodiös durch die Vorderzähne pfeifen und durch die gerollte Zunge Kuckuck rufen, beängstigend schielen, die Zehen spreizen und mit ihnen schnipsen, mit der Zungen- die Nasenspitze berühren, auf allem, was jemals einem Betrunkenen als Musikinstrument gedient hat, Musik machen, jedes klassische Zitat mit einem besseren einschließlich der korrekten Quelle parieren, sich flüssig in spontan und sauber gedrechselten Reimen unterhalten und in einem Zimmer, in dem sich nichts außer ihr selbst und einer Flasche Bier befindet, die Flasche Bier öffnen und auf ihren Knallerbsenbrüsten abstellen. Sie hält.

Ganz früher hat ihr Pflegevater einige Male versucht, sie zu missbrauchen. Sie berichtet, das Schwein sei bald vor seinen widernatürlichen Ansinnungen zurückgeschreckt, weil von selbst klar ist, dass man das mit ihr nicht machen kann. Als immer noch sehr junges Mädchen malträtierte sie sich jahrelang mit täglichen kilometerweiten Dauerläufen zu nachtschlafender Zeit, nach denen sie sich in der Badewanne mit einem aufgelesenen Holzpflock befriedigte, lange bevor sie wusste, was ein Dildo ist.

Schon ihren Ersten, der sie entjungfern durfte, hat sie sich selber geschnitzt, formuliert sie es heute und lacht glaubwürdig herzlich darüber. Das macht sie zu einer von denen, die nie Jungfrau waren; überdies ist sie groß gewachsen, wodurch sie selbstbestimmt, ja wehrhaft wirkt, weshalb wiederum sich nie jemand um ihre Unversehrtheit gesorgt hat. Das Ritzen lag ihr allerdings nie, sie macht sich ihr Leben lieber schön. Die Geheimnisse, aus denen ihre Vergangenheit zu weiten Teilen besteht, behält sie, weil sie gelernt hat, mit ihnen umzugehen.

Beim Liebesakt lässt sie freudig alles mit sich anstellen und bereitwillig in alle Richtungen biegen und wenden und drehen, solange sie überhaupt bei ihrem Partner den guten Willen erkennt, ihr Schönes anzutun. Sie will gelenkt, geführt werden; ihre erogenen Lieblingszonen teilt sie in einer fließenden Abfolge kleiner Bitten und stummer Angebote mit, dann tritt ihr höchster Moment schnell und unkompliziert ein. Ihren Aggregatzustand wechselt sie immer unversehens und abrupt und immer restlos. Ihre Partner und, soweit das geht, sie selbst danken es ihr.

Christina Dichterliebchen liebt es zu küssen. Der erste Kuss mit ihr macht süchtig, denn sie hat außergewöhnlich glatte Haut, feinsamtene Lippen und eine verspielte Zunge. Sie lässt sich gern berühren und kann deshalb überall und jederzeit erregt werden. So sind weder verschwiegene Ecken der Stadt inner- wie außerhalb von Gebäuden noch idyllische Stellen der Landschaft sicher vor ihrem Bedürfnis nach Nähe. Erwischt zu werden verbucht sie als fröhliche Erlebnisse, sie hat sich nie ihrer Nacktheit noch ihrer Lust geschämt. Oft überkommt sie der kindliche Impuls, Menschen auf ihr tiefrotes Schamhaar, ihre linke Zehe Nummer 4, deren letztes Glied, das mit dem rosig schimmernden Nagel, fast unmerklich nach außen verdreht ist, und die falben Körperregionen hinzuweisen, auf die nur in solchen Momenten die Sonne scheint. Ihm nachzugeben macht sie nachhaltig glücklich.

In ihrer Studentenwohnung hatte sie einmal einen Voyeur, wahrscheinlich ein amtlicher harmloser Spinner, sogar mit Stativfernrohr. Als sie in sich bemerkte, dass ihr das nichts ausmachte, im Gegenteil sogar auf eine kribbelnde Weise schmeichelte, machte sie ihm die Freude und nutzte ihr Heim die meiste Zeit nackt. Bei ihrer für eine junge Frau auffallenden Körperlänge lagen ihre für die Jugendwacht spannenden Teile schon immer ohne Anstrengung über dem Sichtschutz des Fensterbretts; beim Kochen muss sie sich breitbeinig an Tisch und Herd stellen, um auf die Arbeitsfläche zu reichen, was in ihrem Naturzustand von ferne ordinär wirken mag.

Sie gewöhnte sich an, zu festen Uhrzeiten das Fenster für ihn zu öffnen. Dafür ersparte sie sich und ihm aus Respekt, offenkundig unnötig auf der Leiter zu ihrem überhohen Bücherregal herumzuklimmen, und sonstige künstlich gestellte Leibesübungen. Das war ihre innigste Beziehung zu einem Mann, den sie gar nicht kannte. Er sprach sie nie an, schon gar nicht nachdem sie anfing, einem fortgeschrittenen Germanisten das letzte Semester an diesem Studienort zu versüßen. Das Sofa, ihr bevorzugtes Liebeslager in dieser Beziehung, stand ausgerechnet unter dem Fenster.

Beim einzigen Mal, da sie sich dem Germanisten über das Sofa aufs Fensterbrett gestützt von hinten gab, ließ sie sich hinreißen, offen ins Auge des Fernrohrs zu grinsen und kurz zu winken. Daraufhin verschwand das Fernrohr bis auf weiteres. Dabei ließ sie sich danach noch mit einer drallen schwarzhaarigen Lesbe ein; diese stolzen Brüste, die zu wogen vermochten, und den Drang, sich politisch zu engagieren, kannte sie nicht an sich, da war die Sache mit der Lesbe ihre Art, diese Frau zu verstehen. Ihren Voyeur aus Übermut verscheucht zu haben, bereute sie nicht stark, aber lange, manchmal vermisste sie ihn. Sie mag Leute mit Macken.

Christina Dichterliebchens Zuneigung gilt Menschen mit offenem Blick, am liebsten aus grünen Augen. Sie schaut jedem auf die Füße, denn Füße lügen nicht, weil man sie nicht unkenntlich schmücken oder begradigen kann, und sind sie einmal verborgen, denkt sie bei seinem Gesicht immer das andere Körperende mit. Eine Schwäche hat sie für gerade gewachsene, ausdrucksvolle Zehen, Haare in allen Rotschattierungen, wenn die Flanke zwischen Brüsten und Taille, wo sich die flächenmäßig größte ihrer eigenen erogenen Zonen erstreckt, die sofort anspringen, eine S-Kurve beschreibt, die man beim Streicheln spürt, Flaum entlang des Rückgrats und hervortretende Mittelhandknochen bei Frauen, durchaus auch ihre eigenen; bei Männern für Brillen, Schlüsselbeine, Hüftknochen, ungekämmte Haare, nicht übertrieben ausgeprägte regionale und internationale Sprachfärbungen und das selten verteilte Talent, mit selbstverständlicher Unbefangenheit barfuß zu gehen, und bei allen Menschen für das, was sie “ein gewisses Lachen am Leib” nennt.

Wer auf ihre Anerkennung aus ist, sollte eindeutig den Finger auf seine kulturellen Vorlieben legen können, nicht etwa angeben, Musik “querbeet” zu hören, dann ist das Genre zweitrangig. Als Frage des adäquaten Ausdrucks gilt ihr, Autos nicht als Wagen, unabhängige Arbeit nicht als Projekte, ihre Zehennägel nicht als Fußnägel und ihre weiblichste Stelle weder als Scheide noch mit Babywörtern wie Mumu zu bezeichnen, ansonsten erlaubt sie zwischen Möse, Vagina und gewachsenen Dialektwörtern das meiste. Als erklärtes Lieblingsbuch ist vor ihr Moby-Dick zulässig, Der Zauberberg, Jane Eyre, Faust und unter Angabe einer schlüssigen Begründung sogar Jane Austen oder Mickey Spillane, auch abstruse Sachen wie Halldór Laxness oder Der kleine Konz, nicht jedoch Der kleine Prinz oder Der Schwarm. Mit unentschiedenen, schwammigen Dingen kann sie, was wenig verwundert, nichts anfangen.

Am zuverlässigsten gewinnt man sie auf seine Seite, indem man ihr eigene oder fremde Texte hersagt, vorsingt, vorspielt, idealerweise ein Lied für sie schreibt. Das Verschenken von Schnittblumen betrachtet sie als gedankenlose Beihilfe zum Genozid an Pflanzen, Tanzen als Musikmissbrauch. Unzweifelhaft ist sie der einzige Mensch auf Erden, mit dem man ernsthaft und durchaus gewinnbringend nie erspähte Aspekte davon diskutieren kann, warum John Lennon 1980 an seinem 8. Dezember (einen Tag nach dem 31. Geburtstag von Tom Waits!) ausgerechnet erschossen wurde, statt mit einem Barbarazweig erstochen zu werden.

Ihr Körper ist voller heimlicher Knöpfe, die sich leicht finden lassen: Legt man ihr eine Hand in den Nacken, kennt sie kein Halten mehr. An jenen Tagen, an denen es praktisch nichts bedarf, um sie in ihre schmelzend kuschelige Stimmung zu heben, bleibt ihr Blick ständig leicht glasig wie mitten in einem Liebesspiel, ihre Haut elektrisch. Gerade dann wird sie in der Stadt im Minutentakt von Menschen angesprochen, auch in Begleitung und auch von solchen, die sonst nie Fremde ansprechen; nicht zwingend in anzüglicher Absicht, es liegt einfach an ihrer Ausstrahlung. Ein vertraulicher Umgang mit ihr kann jeden Moment brandgefährlich ausarten: Küsst man ihre oberen Lippen, werden ihre unteren feucht, denn ihr Körper und ihre Seele bilden ein Ganzes, und sie tut den Teufel, zu geizig oder zimperlich mit diesem Bewusstsein ihrer selbst umzuspringen. Die anschließenden Nächte sind lang, laut und in allen Sinnen des Wortes erschöpfend.

Sie ist musikalisch, weiß um ihre angenehm feste, sichere Singstimme und kann deshalb einen vorgegebenen Rhythmus einhalten. Männer schwärmen verblüfft von ihrem Vermögen, mit ihrem überaus beweglichen Kreuz in alle Stellungen mitzugehen, ohne den Kontakt loszulassen, Frauen von einer Sorte der Einfühlsamkeit, durch die sie tatsächlich mit ihren Schamlippen zärtlich küssen kann.

Als biegsame, aufmerksame Spielkameradin versieht sie eine angemessene Spanne lang still, geradezu introvertiert ihre Rolle auf der Lotterstätte, um sehr plötzlich und jedes Mal unerwartet in ein großes Stöhnen, oft auch ein irres Lachen und Jubeln, ein Winden und Zucken ihres gesamten Körpers auszubrechen. Das dauert wenige Sekunden, in denen sie in einem Schwall von Lust alles in ihrer Reichweite vollschwitzt und in der Art einer Signatur einen riesigen klatschnassen Fleck unter ihrem Schoß hinterlässt. Es ist ihr liebstes Spiel, das sie ernst nimmt, und ihre am besten beherrschte Arbeit, die ihr auf ansteckende Weise Spaß macht. Rückblickend waren es nie weniger als drei Tempo- und Stellungswechsel, die sie überraschend kurz hintereinander durchdeklinierte.

Absurd wäre es zu glauben, sie hätte jemals einen Höhepunkt simuliert, dafür fehlt ihr schon das gedankliche Konzept. Ein aufmerksamer Liebhaber erinnert sich daran, wie ihre Schamlippen um seine Erektion herum eine Art Plappern vollführt haben: Sie quasselt und gnickert mit den Lippen, die keine Stimme haben, sie lutscht und knabbert mit ihnen wie an einer Leckerei. Auch beobachtete der bewusste Liebhaber “dort unten” einen distinkten Sog.

Noch nie hat Christina Dichterliebchen mit einem Mann, auch mit keiner Frau, öfter als siebenmal geschlafen. Jede allzu sinnliche Begegnung mit meiner bescheidenen Person, die über freundschaftlich vertraute Zungenküsse hinausgeht, hat sie immer ausgeschlagen, indem sie gerade ihre liebevoll zugeneigte Verweigerung als das Besondere zwischen uns hinstellte, mochte sie noch so dankbar meinen Liedern an sie lauschen und körperlang an mich geschmiegt mit meiner Hand im Genick, daher schon mit brünstigem Atmen, durch verwinkelte Bierhallen, lauschige Antiquariate und über das Moos des Waldes hinschreiten; es könne dabei zu viel kaputt gehen, sagt sie, und dazu sei ich ihr zu wert.

Ihr angestammtes Element ist die Erde, das ihrer Sehnsucht und ihres inneren Strebens das Wasser. Eine sexuellere Kombination gibt es nicht. Die sich an sie erinnern, vergleichen es mit dem Entkommen aus einem Mahlstrom.

Christina Dichterliebchen probiert ihren neuen Freund aus.

Bild: Christina Dichterliebchen probiert ihren neuen Freund aus, 10. April 2010. Mit dem könnt’s was Längeres werden.

Soundtrack: Tom Waits: Watch Her Disappear, from: Alice, 2002.

Weblog-Empfehlung: Sara Otterstätter, 25. November 2009.

Written by Wolf

8. December 2010 at 7:41 am

Kissing is a thing a man needs two hands for, and a woman six lips.

with one comment

Update for Caroline and Her Young Sailor Bold
and of course Brush your teeth for America!:

Poor is the man whose pleasures depend on the permission of another.

Darmonodes’ elephant (accredited).

July 6 is World Kissing Day.

Daida, De vuelta, 22. April 2010

I cannot demonstrate it, but it seems to me, that in the whale the sense of touch is concentrated in the tail; for in this respect there is a delicacy in it only equalled by the daintiness of the elephant’s trunk. This delicacy is chiefly evinced in the action of sweeping, when in maidenly gentleness the whale with a certain soft slowness moves his immense flukes from side to side upon the surface of the sea; and if he feel but a sailor’s whisker, woe to that sailor, whiskers and all. What tenderness there is in that preliminary touch! Had this tail any prehensile power, I should straightway bethink me of Darmonodes’ elephant that so frequented the flower-market, and with low salutations presented nosegays to damsels, and then caressed their zones.

Chapter LXXXVI: The Tail.

Image: Kissing Sailor, Life Magazine, New York Times Square, August 14, 1945;
Soundtrack for everything: Madonna: Justify My Love, from: The Immaculate Collection, November 6, 1990.

Written by Wolf

6. July 2010 at 12:01 am

Posted in Wolfs Koje

Ambra (Love Is a Touchscreen App)

with 2 comments

Und wissen wir auch nicht, was Liebe ist, so machen wir sie doch. Seit Jahrtausenden machen wir Liebe. Millionen und Abermillionen Kubikmeter Liebe. Fahrlässig, sagt der TÜV, kein Wunder, daß immer alles schiefgeht. Ach was, sagen die anderen, wenn keiner was weiß, ist alles immer wieder prickelnd und aufregend neu. […] Jedenfalls: Manche verlieben sich nur ein einziges köstliches Mal im Leben. Werden weich in den Knien, müssen schlucken, warten auf SMS, geben sich den ersten Kuß, gestehen sich ihre Liebe, umarmen sich, geben sich hin. Dann kommt etwas dazwischen, und alles ist vorbei. Zum Beispiel stirbt einer von beiden im Alter von fünfundneunzig Jahren. Oder etwas fällt runter, und vor lauter Schreck vergißt man, daß man gerade noch verliebt war. Aber verlieben sollte man sich trotzdem; man sollte es sogar versuchen, wenn man in der FDP ist. Denn Love haut rein wie Hulle.

Gunnar Homann: Liebe, in: Titanic, April 2010, Seite 60 f.

Christina Dichterliebchen hat wieder eins geschrieben:

Ambra

The Faintest Way, PianoErst seit uns in Netzwerk-Tagen
ein Sun Microsystem heizt,
lieg ich barfuß bis bis zum Kragen
auf die Schiffsplanken gespreizt.

Was wir sonst nie treiben dürfen,
bleibt hier alles virtuell:
Saugen, Blasen geht beim Surfen
in Outlook wie im Ausguck schnell.

Was Liebe ist? — Eine der bloßen
Touchscreen-Apps, und viel mehr sollen
wir nicht wissen — wie Matrosen,
die gar nicht schwimmen wollen.

Im Kopf des Wals ist so viel Platz,
und Seerosen blühn erst im Herbst,
und Seegang tobt, bis du, mein Schatz,
dereinst mein Facebook-Passwort erbst.

Kannst du mal von Flickr wegkommen, ich will heut noch fertig werden. -- Wo is eigentlich dein alter Tütü hingekommen

Bilder: Der alte Firefox Christina Dichterliebchen lässt sich als Flickr-Star auftakeln;
The Faintest Way (inzwischen gelöscht).

Written by Wolf

15. May 2010 at 5:04 pm