Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Archive for the ‘Kartenzimmer’ Category

Die Länderwitze

with one comment

Update zu Lieblingswitz:

(Ca. 1987.)

Gibt’s wirklich: This Land Is Your Land (1940); Franz-Josef-Land (seit 30. August 1873); Deutschland sucht den Superstar (seit 9. November 2002); Länderspiegel (seit 4. Januar 1969); Landliebe (seit 1980); Ikea Kinderland (seit 1943); Neufundland (seit 24. Juni 1497); Trutz Simplex oder Lebensbeschreibung der Ertzbetrügerin und Landstörtzerin Courasche (ungefähr 1669).

Danke nochmal an Nadja, Horst für den letzten und Herrn Wittmann für seinen meditativen Physikunterricht.

Ihr denkt noch ans Märzgewinnspiel: Be a Mitruhender, ja? Gleich Halbzeit, und Preise sind schon beschlossen!

Written by Wolf

13. March 2011 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Den stärksten Trieb zum Wasser

with 5 comments

Heinrich von Kleist, Wassermänner und Sirenen, Teil 1 von 5

Nach einem wütigen Sturm im Jahr 1740, der die holländischen Dämme von Westfriesland durchbrochen hatte, fand man auf den Wiesen eine sogenannte Sirene im Wasser.

Heinrich von Kleist, Wassermänner und Sirenen, Teil 2 von 5

Man brachte sie nach Haarlem, kleidete sie

Heinrich von Kleist, Wassermänner und Sirenen, Teil 3 von 5

und lehrte sie spinnen. Sie nahm gewöhnliche Speise zu sich und lebte einige Jahre.

Heinrich von Kleist, Wassermänner und Sirenen, Teil 4 von 5

Sprechen lernte sie nicht, ihre Töne glichen dem Ächzen eines Sterbenden.

Heinrich von Kleist, Wassermänner und Sirenen, Teil 5 von 5

Immer zeigte sie den stärksten Trieb zum Wasser.

Heinrich von Kleist: Wassermänner und Sirenen, in: Berliner Abendblätter, 5. und 6. Februar 1811 (Auszug).
Nach: Museum des Wundervollen, Band 1, 1803.

Die Zeichnungen stammen aus dem November 2010, als das Jahr 2011 langsam durch das Feuilleton als Kleistjahr in ein breites Bewusstsein gerückt wurde.

Nun befriedigt mich mein eigener ungelenker Zeichenstrich nie lange, am allerwenigsten die obigen unbeholfenen Resultate. Dennoch möchte ich sie veröffentlicht sehen, weil ich die schiere Existenz eines solchen Absatzes im Kleistschen Werk faszinierend genug finde: in wenigen, sachlich knappen Sätzen, über meinen Lieblingsgegenstand, realitätsnah, als journalistischer Beitrag für die Berliner Abendblätter noch in seinem Todesjahr geschrieben.

Es tröstet mich darüber hinweg, dass die Sembdner-Ausgabe neuerdings gar nicht mehr so unfehlbar sein soll, die ich erst im jungen Jahrtausend gegen meinen alten Kaufhof-Ziegel (Tempel Klassiker, kennt die noch jemand?) eingetauscht hab.

Schwarze Tinte, Rötel, kolorierte Holzkohle.

Written by Wolf

4. January 2011 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Griffe & Schritte

leave a comment »

Auf der Autobahn dreht sie das Radio an und wippt den Kopf im Takt. Im Dunkeln sehe ich, dass sie lächelt.
   Das Leben ist merkwürdig, flüstert sie, es besteht eigentlich nur aus Griffen und Schritten. Ein paar wenige davon und schon ist alles anders.
   Ich spüre es wieder, dieses Zucken im Zwerchfell.

Juli Zeh: Adler und Engel, 2001.

Bild im Bild: Jörg Gläscher oder David Finck.

Written by Wolf

17. January 2010 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Indian Summer Song

leave a comment »

What song does the new day you, fresh and green, sing?
Or does it just toiling and trouble you bring?
Does it sing you a country song, a-rush like the sea?
Does it bring fine young ladies and laughter to thee?

The days like the people return what you give:
In lives you read, in books you live.

Flaucher Collage: Moleskine, Photoausdruck, Druckbleistift 0,7 und 0,5, schwarze und rote Tinte mit verbogener, rostiger Gabel, Bandzugfeder und hübsches freundliches Mädchen mit Norton Critical Edition Moby-Dick.

Danke an das hübsche freundliche Mädchen am Flaucher!

Written by Wolf

28. September 2009 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Kapitel 136: Ahab geht von Bord

with 3 comments

Update zu Noch 101 bis Kapitel 136 (und Weiberfasching):

Moby-Dick Kapitel 136, Captain Ahab geht von Bord

(Flickr mit 300 dpi)

Meine eigene Lösung, frisch gemalt mit schwarzer Tinte auf Moleskine, gehighlightet mit Holzkohle. Eigentlich hab ich mir eine Collage vorgestellt, in der Gestalt, dass Ahab an einer Reling vorbeikollert, Stock-Fotos zum Drumrumkleben hab ich schon rausgesucht. Dann reifte jedoch der Beschluss, dass solche Cartoons gar nicht reduziert genug sein können, vor allem wenn eins nicht zeichnen kann.

Soundtrack sei trotzdem ein Collagenlied (“This ain’t Hollywood, life is never that good. She won’t come back with love in her sack, not a single picture of you in her wallet, the letters you wrote aren’t pinned up her bed”): The Tellers: Second Category aus: Hands Full of Ink, 2007. Die Artwork ist von by Deflower Prod..

Written by Wolf

6. July 2009 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Neues Kartenzimmer

with 4 comments

Update zur Kategorie Kartenzimmer:

Die Kategorie Kartenzimmer hat fünf ausgewechselte Bilder: Die bisherige Präsentation schien mir denn doch selbst für Cartoons zu pixelig und verschwommen. Die Illustrationen für die ersten fünf Einträge habe ich deshalb neu gezeichnet, diesmal in zeitloses, in (für Internetbegriffe) Ewigkeit gültiges Moleskine, und statt es im Zwielicht an den Kühlschrank zu tackern und mit null Kenntnissen über Ausleuchtung abzuknipsen, auf 300 dpi eingescannt. Ist doch gleich ganz was anderes.

Hochauflösend auf Flickr:

Einträge innerhalb des Weblogs:

Flickr Flickr Flickr Flickr Flickr

Written by Wolf

4. May 2009 at 12:01 am

Posted in Kartenzimmer

Historische Miniaturen: Sappho und Lesbia betreten die Ironischen Inseln.

leave a comment »

Update zu Schrott für alle:

Historische Miniaturen. Sappho und Lesbia betreten die Ironischen Inseln

Druckbleistift Stärke HB/1.0 auf Moleskine kariert, 2008.
Ca. 8,5 x 4,5 cm, Auflage strikt 1. 25 Euro.

Written by Wolf

24. June 2008 at 2:41 am

Posted in Kartenzimmer