Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Archive for the ‘Reeperbahn’ Category

Melville Doodle

leave a comment »

But when a man suspects any wrong, it sometimes happens that if he be already involved in the matter, he insensibly strives to cover up his suspicions even from himself. And much this way it was with me. I said nothing, and tried to think nothing.

At last it was given out that some time next day the ship would certainly sail. So next morning, Queequeg and I took a very early start.

Chapter XX: All Astir.

Google ist mal wieder viel schlauer als wir. Deren Doodles werden jeweils erst am nächsten Tag verlinkt und kommentiert, aber bis morgen warten war immer unsere leichteste Übung.

NT am nächsten Tag: Inzwischen wurde das Bild so pünktlich wie getreulich verlinkt, nur nicht kommentiert; das Ereignis scheint selbsterklärend. Und das Bild, das sie gebaut haben, ist doch ein ganz hübsches, finde ich.

Am 18. Oktober 1851 erschien bei Richard Bentley in London The Whale in drei Bänden.

Google Doodles, 161. Geburtstag von Moby Dick

Mein Angebot steht.

Bild: Google Doodles: 161st Anniversary of Moby Dick’s First Publishing, 18. Oktober 2012.

Written by Wolf

18. October 2012 at 1:20 pm

Posted in Reeperbahn

Zwischen Hamburg und Martinique, Grönland und Kap Horn, vom Gelben Meer bis zu den Galapagosinseln, von New York, Sydney, Monaco, Yokohama,Cadiz, Bristol bis St. Petersburg

leave a comment »

Update zu Die Grande Dame der Bootsrestaurierung und Zwei Windjammer für eine Wasserleiche:

Signora del Vento, Claus und Birgit Hartmann, Atelier für Skulptur und Malerei, 1998Vom Drachenkopf bis zur Meerjungfrau: Seit Jahrhunderten bauen Schiffsbildhauer Galionsfiguren. Heute üben nur noch zwei diese Arbeit hauptberuflich aus.

[…] Heute gibt es noch etwa ein Dutzend Menschen, die diesen Traditionsberuf ausüben. Hauptberuflich sind es sogar nur zwei – das Künstlerehepaar Claus und Birgit Hartmann. Seit 18 Jahren hat das Paar seine Werkstatt auf der Weserinsel Harriersand.

[…] Sind sich Kunden und Künstler einig, fertigen die Bildhauer Zeichnungen an. Dann kann sich der Kunde vorstellen, wie die Verzierung am Schiff später wirken wird. Wenn das Design den Vorstellungen entspricht, geht es an die Ausarbeitung der echten Galionsfigur. Die einzelnen Arbeitsschritte sind letztlich die gleichen wie in der Bildhauerei.

Markus Schleufe: Die weltweit einzigen Galionsfiguren-Bauer
in: Die Zeit, 21. August 2012.

Warum wird das eigentlich niemand mehr? Das Interessante verrät die Zeit zum Schluss:

Die Schiffsbildhauerei ist kein offizieller, staatlich anerkannter Beruf, entsprechend ist keine Ausbildung in diesem Beruf möglich. Eine Lehre als Tischler, in einem anderen Holz verarbeitenden oder auch künstlerischen Beruf ist hilfreich für die Arbeit. Auch Kenntnisse aus dem Schiffsbau sind wertvoll für den Job. […]

  • Ausbildung: keine Ausbildung notwendig und verfügbar;
  • Arbeitszeit: variiert;
  • Gehalt: variiert.

Ein Beruf, den man nicht lernen muss, weil man es nämlich nicht kann. Genau mein Ding.

Bilder: Claus und Birgit Hartmann: Signora del Vento, 1998; Pearl.

Danke an Vroni von the missing link!

Written by Wolf

22. August 2012 at 4:26 pm

Posted in Reeperbahn

All Paws Aboard (at the right place at the wrong time)

leave a comment »

Cat content! Update for Drei Leben and still counting:

For World Cats’ Day, we feature a release by U.S. Naval Institute:

Cats in the Sea Services

Sailors and cats have a special relationship that dates back thousands of years. It is likely that the ancient Egyptians were the first seafarers to realize the true value of having cats as shipmates. In addition to offering sailors much needed companionship on long voyages, cats provided protection by ridding ships of vermin. Without the presence of cats, a crew might find their ship overrun with rats and mice that would eat into the provisions, chew through ropes and spread disease. The more superstitious sailors believed that cats protected them by bringing good luck. It was also common for crews to adopt cats from the foreign lands they visited to serve as souvenirs as well as reminders of their pets at home.

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Apprentices aboard the USS Pensacola pose with mascot cat and dogs in February 1888. The Pensacola was a screw steamer that participated in Admiral David Farragut’s capture of New Orleans in 1862.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Crew of the USS Nahant with their two cats, ca 1898. The Nahant was an ironclad monitor that joined the fleet of Rear Admiral Samual Francis du Pont (for whom Washington, DC’s Dupont Circle in named) in the attack on Charleston Harbor in 1863.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Crewmen on the deck of the USS Olympia using a mirror to play with their cats in 1898. The Olympia served as Admiral George Dewey’s flagship at the Battle of Manila during the Spanish American War. The Olympia currently is docked in Philadelphia and is the world’s oldest floating steel warship, but is in desperate need of restoration.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Crewmen of the USS Texas pose with mascot dog and cat on the muzzle of one of the ship’s 12″/35 guns, ca 1900. Built in 1892, the Texas was the first U.S. battleship and gained a reputation for being jinxed because of a series of accidents. The crew probably hoped the cat and dog would change the ship’s luck.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“You may fire when ready, Muffin.” Two cats pose in the breech of a 4″ caliber naval gun of an unidentified ship prior to World War One.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“I’ll be in my bunk.” The cats of the USS Mississippi climb ladders to enter their hammock, ca 1925. The Mississippi was involved in several fierce battles in the Pacific during World War Two and was hit by kamikazes twice. It survived to be among the ships in Tokyo Bay that witnessed Japan’s surrender.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“Do not want!” USS Flusser cat ‘Wockle’ on the capstan in Venice, Italy, 1924–25.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“Waiting instructions in the briefing room, pilots on a US Navy aircraft carrier relax by playing with the ship’s mascot. Shortly after this picture was taken they were flying far above the Atlantic on a battle-mission.” Probably the USS Ranger, July 1944.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“Why don’t you leave me alone so I can get some shut eye?” New mascot ‘Saipan’ of the USS New Mexico tries to get comfortable. The New Mexico provided support during the U.S. Marine invasion of Saipan in 1944, so it is likely the cat was rescued after the battle.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“After the smoke of battle had cleared on Betio Island, Tarawa, this tiny kitten crept out from beneath a wrecked Japanese tank, to receive a drink from a U.S. Marine.” Tawara Invasion, November 1943.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Here is ‘Bilgewater’, the mascot of the Coast Guard Academy, circa 1944. He’s modeling the new wartime grey cadet uniform.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

War Veteran ‘Pooli’, who rates three service ribbons and four battle stars, shows she can still get into her old uniform as she prepares to celebrate her 15th birthday. The cat served aboard an attack transport during World War II. Los Angeles, 1959.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

“I demand your terms of surrender!” French sailors play with a cat as they wait to take over six LSSLs (Landing Ship Support, Light) being given to France by the US Navy under the defense aid pact. Seattle, 1950.

~~~\~~~~~~~/~~~

Cats in the Sea Services by U.S. Naval Institute

Accepting her fate as an orphan of war, ‘Miss Hap’ a two-week old Korean kitten chows down on canned milk, piped to her by medicine dropper with the help of Marine Sergeant Frank Praytor. The Marine adopted the kitten after its mother was killed by a mortar barrage near Bunker Hill. The name, Miss Hap, Sergeant Praytor explained, was given to the kitten “because she was born at the wrong place at the wrong time”. Korea, ca 1953.

All text and images: U.S. Naval Institute: Cats in the Sea Services.

Maybe sometime: Sea Dogs.

See also: Purr ‘n’ Fur: Cats in Wartime at Sea!

Thank you, Cohu!

Written by Wolf

8. August 2012 at 2:42 pm

Posted in Reeperbahn

Have you seen this monstrosity? (584 pages of reviews)

leave a comment »

Update for Success is a Bitch:

It is impossible that it could be true and therefore it is without real value.

Letter from the editor answering Typee, 1846.

Does anybody know, exactly which — obviously British — editor rejected Melville’s Moby-Dick manuscript by the words:

Cover Herman Melville, The Contemporary Reviews, ed. Brian Higgins and Hershel ParkerWe regret to say that our united opinion is entirely against the book as we do not think it would be at all suitable for the Juvenile Market in this country. It is very long, rather old-fashioned, and in our opinion not deserving of the reputation which it seems to enjoy.

?

In more modern times, the “juvenile market” is as well assumed by Buzz:

Every now and again, I like to read a classic just to see why it’s so, well, classic., I recently read Dracula (which I liked), The Picture of Dorian Gray (which I didn’t like) and The Three Musketeers (which I really liked). My latest classic pickup is Moby Dick, by Herman Melville.

Oh. My. God.

Have you seen this monstrosity? I just checked and it has ONE MILLION PAGES!!! And nary a picture to be found! Where the hell is Evelyn Wood when you need her.

Oh wait, you guys are way too young to remember Evelyn Wood, arent’ you?

Damn, I’m old.

*sigh*

If anybody knows anything about the more vintage editor, or has been ready to pay the 169.99 Euros on the German, utter unjuvenile market for Melville’s contemporary reviews, or even is Mr. Hershel Parker or somebody of his size, please comment.

Buzz, Call me Buzz-mael, December 9, 2006

Images: Brian Higgins and Hershel Parker: Herman Melville, The Contemporary Reviews, 1995;
Buzz: Call me Buzz-mael, December 9, 2006.

Soundtrack: Brett Dennen: Ain’t No Reason from: So Much More, 2006.

Written by Wolf

10. May 2012 at 12:01 am

Posted in Reeperbahn

Fruchten

leave a comment »

Update zu Only that day dawns to which we are awake
und der Weihnachtspredigt in Simplify!:

Zum eigenen Landstrich verhalten wir uns meist noch wie der Seefahrer zu unentdeckten Inseln im Ozean. Jeden Nachmittag können wir hier eine Frucht entdecken, deren Schönheit oder Süße uns verblüfft. Wann immer ich auf meinen Wanderungen ein, zwei Beeren sah, deren Namen mir nicht geläufig waren, erschien mir der Anteil des Unbekannten unbegrenzt, ja unendlich groß.

Da mag ein Mann für viel Geld einen Schoner ausrüsten und ihn mit einer Mannschaft von Matrosen und Schiffsjungen nach den Westindischen Inseln schicken, und ein halbes oder ganzes Jahr später kehrt sie mit einer Ladung Ananas zurück — wenn damit allerdings nicht mehr erreicht wurde, als den Spekulanten für gewöhnlich vorschwebt, wenn dabei lediglich ein sogenannter Geschäftserfolg herauskommt, so interessiert mich diese Expedition nicht halb so sehr wie der Ausflug eines Kindes, das erstmals “in die Beeren geht”, sich eine neue Welt erobert und an dieser neuen Erfahrung reift, auch wenn es in seinem Korb kaum mehr als ein Gill Hucklebeeren heimträgt.

Henry David Thoreau: Wilde Früchte, 1859–62,
Übs. Uda Strätling, Manesse 2012.

Da hab ich dieser Tage was Schönes entdeckt, das musst du sehen. Schön ist natürlich immer wieder so ein salzwasserhaltiges Zitat, das die kleinen Freuden eines bescheidenen Glücks gegenüber großmächtigen Brotgewinsten preist — leider wenig geschäftstüchtig, somit unmodern. Schön ist vor allem das Buch, in dem es steht. Und das ist schon geschäftstüchtiger, denn der Zürcher Manesse Verlag kalkuliert den Ladenpreis auf 99 Euro.

Nun bedeutet Thoreau — genau: dem mit Walden — nachzueifern nicht etwa, unbesehen bibliophile Neuerscheinungen im Gegenwert dreier Wochenverpflegungen anzuschaffen, im Gegenteil. Zutiefst thoreau ist vielmehr, sein altes Exemplar Walden in der 1970er Ausgabe weiterzuverwenden, das man vor zwanzig Jahren auf dem Ramschkarren für eine Mark — nicht etwa einen “Euro” — erwischt hat, und zwar fleißig aund aufmerksam. Wer keins erwischt hat, kann heute die gleiche Übersetzung in gleicher Ausstattung, sogar noch mit der gleichen Titelvignette von Tomi Ungerer, hardcover kaufen, das wäre dann wohl so mittelthoreau. Wie thoreau eine Kindle-Datei ist, erweist sich in ein paar Jahren.

Cover Henry David Thoreau, Wilde Früchte, Manesse 2012Zu unser aller Beruhigung sei nachgerechnet, dass jeder Cent für Wilde Früchte berechtigt scheint, wenn das zuerst mal ein ganz feudales Möbel ist, in schweres Leinen gebunden und im Schuber, annähernd DIN A3 groß, erstmals übersetzt und von Sonia Schadwinkel mit feinen Aquarellen illustriert, auf denen man die abgehandelten wilden Früchte sogar erkennt; und dann allein schon die historische Karte von Concord in beiden Vorsätzen!

Vor allem aber ist es ein 1999 erstveröffentlichtes Spätwerk aus dem Nachlass von Thoreau das erst soeben, zu Thoreaus 150. Todestag, seinen Weg in den deutschen Sprachraum findet — auffälligerweise wie weiland Walden wieder über einen Schweizer, ja gar Züricher Verlag, der ein Walden vom alten Moby-Dick-Übersetzer Fritz Güttinger hat.

Es ist alles drin, was wir immer an Walden mochten: der Aufruf zu einer besonnenen Lebensweise, die ihren Unterhalt und ihren Sinn zu Hause, in der natürlich zugewachsenen Umgebung sucht und findet; daraus folgend eine im besten, friedlichsten Sinne patriotisch geprägte Vorform zu Ökologie, nachhaltigem Wirtschaften bis hin zu Slow Food; die aus eigenem Versuchen und Erleben geborene Empfehlung der Natur, die ein Prinzip geschaffen hat, das größer ist als du — nenn es ruhig Gott, wenn du an ihn glaubst —; das Private, das politisch ist.

Auf sein Lebensende zu, das mit 44 Jahren noch gar kein Ende hätte werden sollen, wandte sich Thoreau der Botanik zu: Schau hin, sagt er damit, was für Früchte um dich herum wachsen. Was willst du um einen unmenschlichen Geld- und Materialaufwand unter Lebensgefahr in die weite Welt, geh lieber einen Meter weit in deinen Wald und schau dich um, da wachsen Sachen, die glaubst du gar nicht. Also lern erst mal an die glauben und begreifen, dass die Natur groß genug ist, um im Kleinsten zu walten. Das Private ist nicht nur politisch, es ist außerdem sinnstiftend und damit religiös.

Vaccinium myrrtillus bei Prof. Dr. Thomé, Otto Wilhelm, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz in Wort und Bild für Schule und Haus, 1885Botanik, das liegt nahe bei Thoreau. Hat der denn nicht sein halbes Leben in einer Blockhütte an einem Teich im Wald verbracht, die andere Hälfte im Knast? — Nein, hat er nicht. Im Gefängnis war er gerade mal eine Nacht, was ihm als Anstoß genügte, sich Über die Pflicht uzum Ungehorsam gegen den Staat auszulassen. In der Eigenbauhütte am Walden Pond hat er sich von vornherein nur für ein Jahr eingerichtet und dabei ein paar Dollar draufgezahlt. Nicht ruinös, nur um herauszufinden, ob sich so ein Leben auf Dauer selbst trägt. Tut es nicht, also don’t try this at home, kids. Im richtigen Leben war er Bleistiftfabrikant — offenbar ein Erwerb zum nötigen Gelde, dem auch der Transzendentalist einen gewissen Lebenssinn beimessen kann. Das ist kein reumütiges Zurückkehren eines Luxusbürgers von einem verlogenen Ausstieg, das ist das handfeste Ergebnis eines ehrbaren Versuchs.

Auf die Zuwendung zur Natur brachte ihn sein Bruder im Transzendentalismus, Ralph Waldo Emerson, mit seiner Abhandlung Nature, nach seinem Sterben am 6. Mai 1862 finden wir eine Parallele ganz anderer Art bei einem weiteren Transzendentalisten: Herman Melville.

Wie bei Melville wurde Thoreaus schriftlicher Nachlass in eine Kiste gepackt, bei Thoreaus wählten die Verwalter eine hölzerne Truhe. Und wie bei Melville ging das Gefäß lange verschollen, bei Thoreau waren es 78 Jahre, bis es 1940 in der Berg Collection der New York Public Library ans öffentliche Licht gelangte. Wild Flowers, eine unvollendete Materialsammlung für ein nicht näher nachweisbares Kalenderprojekt, war aus seinem Papierumschlag ausgewickelt worden, die Manuskriptblätter waren durcheinandergebracht.

Thoreau starb 44-jährig; an seinem 150. Todestag werde ich 44. Ob ich jetzt außer an eine Art Gott der kleinen Dinge auch noch an Kabbala glauben soll, überleg ich noch, es sähe mir jedoch ähnlich. Schön und sinnhaft schließlich ist zu glauben, dass Thoreaus Nachlasstruhe aus dem heimischen Holz des Walden-Waldes von Concord geschnitzt war.

Wilde Früchte kannst du für die wackere Summe ruhig als Hausbuch anschaffen. So unvollendet es ist, glaub ich nicht, dass du jemals damit fertig wirst.

Bilder: Cover Wilde Früchte, Manesse Verlag 2012;
Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Vaccinium myrrtillus, 1885.

Für den Artikel in der New York Times musst du einen Account eröffnen. Tu das ruhig. Kostet nichts, nimmt keinen Platz weg und kann man immer brauchen: Très thoreau.

Written by Wolf

6. May 2012 at 12:01 am

Posted in Reeperbahn

25 Things J.L. Sathre From Illinois Learned From Opening a Bookstore

with one comment

Update for Test Lesesucht:

jlsathre in Open SalonI’m a lawyer in my past life, who got the kids through college and decided to try something different and a little more fun. A used book store sounded like a good idea, so that’s where I am for now. I just hadn’t counted on a recession or E-readers and am a little afraid there’s going to be a third act. In the meantime, I have plenty to read and a little time to write. Not a bad way to spend a day.

jlsathre, self-disclosure.

There was a time when my goal was to write a book before I turned 60. Well, actually, the original goal was 40, the same year I was going to stop smoking. But, like so many things, it got pushed back. I’m 60 now, cigarette in hand, and haven’t written a single word.

jlsathre: The Fastest Girl In the Class, December 13, 2011.

jlsathre: 25 Things I Learned From Opening a Bookstore, January 20, 2012:

  1. People are getting rid of bookshelves. Treat the money you budgeted for shelving as found money. Go to garage sales and cruise the curbs.
  2. While you’re drafting that business plan, cut your projected profits in half. People are getting rid of bookshelves.
  3. If someone comes in and asks where to find the historical fiction, they’re not looking for classics, they want the romance section.
  4. If someone comes in and says they read a little of everything, they also want the romance section.
  5. Brunnen lesenIf someone comes in and asks for a recommendation and you ask for the name of a book that they liked and they can’t think of one, the person is not really a reader. Recommend Nicholas Sparks.
  6. Kids will stop by your store on their way home from school if you have a free bucket of kids books. If you also give out free gum, they’ll come every day and start bringing their friends.
  7. If you put free books outside, cookbooks will be gone in the first hour and other non-fiction books will sit there for weeks. Except in warm weather when people are having garage sales. Then someone will back their car up and take everything, including your baskets.
  8. If you put free books outside, someone will walk in every week and ask if they’re really free, no matter how many signs you put out. Someone else will walk in and ask if everything in the store is free.
  9. No one buys self help books in a store where there’s a high likelihood of personal interaction when paying. Don’t waste the shelf space, put them in the free baskets.
  10. This is also true of sex manuals. The only ones who show an interest in these in a small store are the gum chewing kids, who will find them no matter how well you hide them.
  11. Under no circumstances should you put the sex manuals in the free baskets. Parents will show up.
  12. People buying books don’t write bad checks. No need for ID’s. They do regularly show up having raided the change jar.
  13. If you have a bookstore that shares a parking lot with a beauty shop that caters to an older clientele, the cars parked in your lot will always be pulled in at an angle even though it’s not angle parking.
  14. More people want to sell books than buy them, which means your initial concerns were wrong. You will have no trouble getting books, the problem is selling them. Plus a shortage of storage space for all the Readers Digest books and encyclopedias that people donate to you.
  15. If you open a store in a college town, and maybe even if you don’t, you will find yourself as the main human contact for some strange and very socially awkward men who were science and math majors way back when. Be nice and talk to them, and ignore that their fly is open.
  16. Most people think every old book is worth a lot of money. The same is true of signed copies and 1st editions. There’s no need to tell them they’re probably not insuring financial security for their grandkids with that signed Patricia Cornwell they have at home.
  17. There’s also no need to perpetuate the myth by pricing your signed Patricia Cornwell higher than the non-signed one.
  18. People use whatever is close at hand for bookmarks–toothpicks, photographs, kleenex, and the very ocassional fifty dollar bill, which will keep you leafing through books way beyond the point where it’s pr0ductive.
  19. If you’re thinking of giving someone a religious book for their graduation, rethink. It will end up unread and in pristine condition at a used book store, sometimes with the fifty dollar bill still tucked inside. (And you’re off and leafing once again).
  20. If you don’t have an AARP card, you’re apparently too young to read westerns.
  21. A surprising number of people will think you’ve read every book in the store and will keep pulling out volumes and asking you what this one is about. These are the people who leave without buying a book, so it’s time to have some fun. Make up plots.
  22. Even if you’re a used bookstore, people will get huffy when you don’t have the new release by James Patterson. They are the same people who will ask for a discount because a book looks like it’s been read.
  23. Everyone has a little Nancy Drew in them. Stock up on the mysteries.
  24. It is both true and sad that some people do in fact buy books based on the color of the binding.
  25. No matter how many books you’ve read in the past, you will feel woefully un-well read within a week of opening the store. You will also feel wise at having found such a good way to spend your days.

Found in Bookshelf Porn.

Alter Botanischer Garten, München

Images: Rinderbrunnen, April 2, 2011; Alter Botanischer Garten, September 10, 2011.

Written by Wolf

28. January 2012 at 12:01 am

Posted in Reeperbahn

Die Doppeltgängerin

leave a comment »

Update zu Ahoi, Goethe
und The Watercolors of the Astrokater:

Horst Janssen, E.T.A. Hoffmann, 1974E.T.A. Hoffmann (* 24. Januar 1776) an Adelbert von Chamisso, am 28. Februar 1819:

Die Geschichte von der Laus soll ganz kurz in einer Reihe von Briefen bearbeitet werden.

Bedingnisse:

1. Zwei Naturforscher (Engländer denk ich) befinden sich auf einem zu irgendeiner Expedition (etwa nach der Südsee oder wohin?) ausgerüsteten Schiffe

2) Einer von ihnen findet das merkwürdige Insekt zufällig auf irgendeiner Insel — Neid und Haß des andern! — Hierüber entsteht ein Briefwechsel — Ausforderung — Duell — beide bleiben.

Es kommt darauf an, daß der Leser bis zum letzten Augenblick, als die Ursache des Streits in einem Schächtelchen auf dem Kampfplatz gefunden wird, glaube, es gelte den Besitz eines schönen Mädchens, einer holden Insulanerin.

Ich bitte mir also mit Hinsicht auf jene Bedingnisse gefälligst anzugeben:

a) wohin kann die Expedition ausgerüstet sein?

b) wie heißt das höchst merkwürdige seltene Insekt und auf welcher Insel wird es gefunden? —

Ich denke die Laus muß aus dem Geschlecht der Blattläuse oder wie die Dinger sonst heißen sein, damit der Naturforscher sie im Walde oder überhaupt in der freien Natur findet; das gibt denn eine empfindsame Schilderung des Moments, in dem er die Insulanerin fand, die sich am Ende sehr burlesk auflöst —

Der Name des Insekts wäre herrlich, wenn er für den Namen eines Mädchens, einer SüdseeInsulanerin, gehalten werden könnte um die Mystifikation des Lesers zu befördern! —

Können Sie mir den charakteristischen Namen des Schiffs sowie ein paar tüchtige Nomina propria für die handelnden Personen suppeditieren, tant mieux, —

Ich brauche 1. zwei Naturforscher, 2. den Capitain des Schiffs, der den Bericht erstattet, wie sich seine Naturforscher auf irgendeinem Ankerplatz auf Pistolen schlugen, beide blieben, wie man die unglückliche Ursache des Streits, die man auf dem Kampfplatze fand, ins Meer versenkte ppp.?

Kommentar zu Haimatochare, in:
E.T.A. Hoffmann: Nachtstücke. Klein Zaches. Prinzessin Brambilla. Werke 1816–1820.
Herausgegeben von Hartmut Steinecke unter Mitarbeit von Gerhard Allroggen.
Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch, Band 36, insel Verlag, Frankfurt am Main 2009.

Erstdruck [Haimatochare]: Der Freimüthige oder Unterhaltungsblatt für gebildete, unbefangene Leser 16 (1819), Nr. 125, 24. 6. 1819, S. 497–500; Nr. 127, 26. 6. 1819, S. 505–507; Nr. 129, 29. .6. 1819, S. 513–515.

Ein weiterer Druck zu Hoffmanns Lebzeiten erfolgte nicht. Eine Handschrift ist nicht bekannt.

Cit. ibd.

Bild: Der Doppelgänger Ernst Theodor Wilhelm (alias Amadeus) Hoffmann (1776—1822):

In ihm lagen zwei unterschiedliche Wesen sehr nah miteinander im Hader. Zeichnung von Horst Janssen, 1974 aus: Horst Janssen, Freunde und andere, Verlag St. Gertrude, Hamburg 1996.

Scan & Text: Die Zeit, ca. 1996.

Wassermusik: E.T.A. Hoffmann: Undine, Ouvertüre, 1816.

Written by Wolf

24. January 2012 at 8:19 am

Posted in Reeperbahn