Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Archive for June 2008

Das Hörbuch als Video: Kapitel 10: Ein Busenfreund

leave a comment »

Update zu Kapitel 9: Die Predigt:

Das zehnte Kapitel (12:53 Minuten) ist fertig.

Heike am Geschwister-Scholl-Platz in Flip-Flops mit ihrem iPod

Copyright Lesung: marebuchverlag Hamburg, 2007.
Sprecher: Christian Brückner;
Copyright Übersetzung: Zweitausendeins Frankfurt/Main, 2006;
Buch mit 2 .mp3-CDs kaufen.

Bild: Heike hört trotzig die .mp3s mit der Brückner-Lesung Moby-Dick auf ihrem iPod am Geschwister-Scholl-Platz, weil ihr Freund so ein Banause ist. Im Bett läuft es super, allein deswegen sägt sie ihn einstweilen noch nicht ab, 28. Juni 2008.

Written by Wolf

30. June 2008 at 2:51 am

Posted in Siedekessel

Hoffmann von Fallersleben: Ein trostlos Land dies Yankeeland

leave a comment »

Update zu New Bedford bei Kaufbeuren:

Meinen Tabak bau ich mir,
der wächst auf meinem Land.
Steuern zahlen tut keiner hier,
rauch du doch Stuyvesant.

Hoffmann von Fallersleben, 25. April 1846.
Melodie: Yankee Doodle, nach Grenzgänger, 2002

Hoffmann von Fallersleben schrieb besonders in dieser Zeit des deutsch-französischen Krieges und des allgemeinen nationalen Taumels ordentlichen Mist zusammen, aber er stand mit seiner Ansicht über die Amerikaner beileibe nicht alleine da.

Volksliederarchiv

Ein trostlos Land dies Yankeeland
Es ist ein trostlos Land dies Yankeeland:
Die Blumen blühen, aber duften nicht,
Die Vögel flattern, aber singen nicht,
Die heimischen Trauben haben keinen Saft,
Der Winter ist sehr lang und rauh und kalt,
Und statt des Frühlings gibt es Sommer nur

Trostloser aber ist dies Yankeevolk:
Selbstsüchtig immer auf Erwerb erpicht
Versteht zu rechnen und zu spekuliern.
Und wie sein Körper stets in Arbeit ist,
So ruht sein Geist auch nie und unternimmt
Was irgend Vortheil bringt und bringen kann.

Es gönnt sich keinen weiteren Genuß,
Die Freude an der Natur, an Poesie,
An heiterer Gesellschaft ist ihm fremd.
Es kann nicht singen, kann nicht musizieren
Doch Geld verdienen, Geld besitzen, ja,
Das ist die Kunst, die es vortrefflich kann.
Wenn im Geschäft nicht ausreicht Redlichkeit,
So weiß der Yankee sich zu helfen noch:
Der Humbug hilft, und der Betrogne wird Verlacht,
und der Betrüger wird gelobt
Und ist ein smart fellow, ein Ehrenmann.

Der Yankee fühlt sich politisch frei,
Und freier als ein andres Menschenkind,
Doch fühlt er nicht, wie er ein Sklav nur ist
Von seines Stammlands Überlieferung:
Er kann im Frack nur und im Hute gehn,
Und muß der Sonntagsfeier streng Gebot Verfolgen ganz genau,
und wenn er so Der Kirch’ und seinem Gott genug gethan,
Ist er ein guter Christ und Gentleman
Sonst kann er schlecht und niederträchtig sein,
Grob, eklig, eigennützig, mitleidslos.

O möchte doch das deutsche Element
Nicht untergehn in diesem Yankeepfuhl,
Und blühn wie eine Wasserlilie rein
Zu Gottes und des Vaterlandes Preis!

Hoffmann von Fallersleben (u.a. “Alle Vöglein sind schon da”,
“Der Kuckuck und der Esel”, “Ein Männlein steht im Walde”,
“Kuckuck, Kuckuck”, “Lied der Deutschen“,
“Morgen kommt der Weihnachtsmann”, “Summ, summ, summ”,
“Winter ade, scheiden tut weh”), 26. Januar 1871.

Hoffmann von Fallersleben, Lied der Deutschen Manuskript, 26. August 1841

Bild: Hoffmann von Fallersleben: Das Lied der Deutschen,
Manuskript 26. August 1841, Helgoland.

Written by Wolf

28. June 2008 at 12:01 am

Posted in Laderaum

A Whale Off Port Bow!

with 3 comments

Update for Moby Dick ist ein Gummitier:

Since Bêda is a lousy football player, there is something he ought to do well. Alessandro Bêda, 30 years old, creative, knows that God’s only multipurpose creation is the duck, which can, walk, swim and fly. He also knows that the duck does none of those things well. Against Nature, Bêda insists in doing lots of different things, and get really p**d off when he can’t. Never ask him about shrimp farming, it’s a trauma. Hope you like some of the things he does, Mrs. Nogueira, his mother, enjoys them very much.

Alessandro Bêda, Whale Vase 1

Alessandro Bêda, Whale Vase 2

Alessandro Bêda, Whale Vase 3

This Whale Vase is so simple, so elegant, so perfectly executed. It comes in two pieces you strategically place on any surface, as if the whale is breaking tide. Designer Alessandro Beda is currently looking for a way to mass produce and we couldn’t be more happier with the idea!

Images and words: A Whale Off Port Bow! by Alessandro Bêda, June 9, 2008.

Written by Wolf

27. June 2008 at 12:49 am

Posted in Reeperbahn

Historische Miniaturen: Sappho und Lesbia betreten die Ironischen Inseln.

leave a comment »

Update zu Schrott für alle:

Historische Miniaturen. Sappho und Lesbia betreten die Ironischen Inseln

Druckbleistift Stärke HB/1.0 auf Moleskine kariert, 2008.
Ca. 8,5 x 4,5 cm, Auflage strikt 1. 25 Euro.

Written by Wolf

24. June 2008 at 2:41 am

Posted in Kartenzimmer

Foreshadowed for 600 Pages

with 4 comments

Update zu Was quält man sich eigentlich so?:

CohuConstanze legt es einmal mehr drauf an, unsere beste Rechercheuse zu werden. Die erste sogleich wiedergegebene Kurzversion war schon im November 2006 fällig, die zweite hat sie aufgetrieben. Freibier und Ehrenpreis nach Schwabing.


Book-A-Minute Classics,
Ultra-Condensed by Samuel Stoddard:

Ishmael

    Call me Ishmael.

Captain Ahab

    Crew, we will seek the white whale and kill it, because I am insane.

Crew

    Alas, your destructive obsession will be our undoing.

(They almost find the white whale. Then they almost find the white whale. Then they find it.)

Captain Ahab

    I stab at thee. I stab at thee.

(Everybody dies except Ishmael, although this is no surprise, because it was foreshadowed CONTINUALLY from the BEGINNING.)

THE END


McSweeney’s Internet Tendency:
Lit 101 Class in Three Lines or Less
,
mit toller T-Shirt-Abteilung:

Moby-Dick

ISHMAEL: I’m existential.

AHAB: Really? Try vengeance.

ISHMAEL: I dig this dynamic. Can we drag it out for 600 pages?

Jungian Analysis. Archetypes, Dreams, Myths, Imagination by Michael Vannoy Adams

Bilder: Cohu;

Written by Wolf

22. June 2008 at 12:01 am

Posted in Laderaum

Buch im Blut

with one comment

Der Hund Marie ist ein zweibeiniger Rüde. Und dann noch nicht mal ein besonders rüder: Max Martin Schröder gibt die meiste Zeit den Mann in der zweiten Reihe, erst als Roadie, schließlich als überraschend begabter Schlagzeuger für gleich mehrere Haudegen der Hamburger Schule: Tomte, Hansen Band, Bandit Jazz, Walter Schreifels und als meist verschluckte Hälfte von Olli Schulz sowie Heike Makatsch. Angeblich ein auffallend stiller, freundlicher, umgänglicher, verträglicher Mensch. Sein erster Versuch, mal nicht als graue, wenig eminente Eminenz aufzutreten, ist 2006 besser ausgefallen als manche Routinearbeit der üblichen Alpharüden.

Der Hund Marie: moby dick aus: _hooligans & tiny hands, 2006.
Zweites Lied von oben auf Myspace.

Meine Knochen eingetauscht
für eine Reise von hier
Vor meinem Fenster sitzen Raben

Schob das Bett von Wand zu Wand
und blieb dann letztendlich wach
Vermeide Schlaf an falschen Orten
Ist das wie man Leben macht
Ist das wie man Leben macht

Moby Dick
schrieb mir ein Buch
in mein Blut
Moby Dick
schrieb mir ein Buch
in mein Blut
in mein Blut
in mein Blut

Ich aß mit Dämonen bei Nacht
hatte den Teufel zu Gast
und er langweilte mich tödlich
Er kann nur das was ich ihn lass
Er war nur das was ich ihm gab
Er war nur das was ich ihn lass

Moby Dick
schrieb mir ein Buch
in mein Blut
Moby Dick
schrieb mir ein Buch
in mein Blut

Solo

Moby Dick
schrieb mir ein Buch

Der Hund Marie, Hooligans & Tiny Hands, 2006, Cover

Liedtext: moby dick aus: _hooligans & tiny hands, 2006;
Bild: das Cover davon via Hanseplatte.

Written by Wolf

20. June 2008 at 2:32 am

Posted in Laderaum

… und Neurosen, Weibergeschichten und minderwertigen, legal erhältlichen Drogen

leave a comment »

Update zu Life and Death and All That’s Bittersweet:

Die Moral? Daß wir Proust keinen größeren Tribut zollen könnten, als wenn wir zum guten Schluß dasselbe Urteil über ihn fällen, das er über Ruskin fällte, nämlich daß auch seine Werke dem, der sich zu lange mit ihnen beschäftigt, trotz ihrer unbestrittenen Qualitäten irgendwann dumm, eigenbrötlerisch, enervierend, falsch und lächerlich vorkommen müssen. „Es hieße dem, was nur ein Anreiz ist, eine zu große Bedeutung geben, wenn man daraus eine Disziplin machte. Das Lesen liegt an der Schwelle des geistigen Lebens; es kann uns darin einführen, aber es ist nicht dieses Leben.

Alain de Botton: Wie Proust Ihr Leben verändern kann.
Eine Anleitung
, 1998, Schluss.

Schnutinger, Wie Proust ihr Leben verändern kann, toonblog.de, 5. Juni 2008

Bild: Schnutinger: Wie Proust Ihr Leben verändern kann, 5. Juni 2008. Überhaupt, insgesamt und allgemein ein empfohlenes Weblog.

Literatur: Céleste Albaret: Monsieur Proust. Die Erinnerungen seiner Haushälterin, deutsch erst seit 2004;
Alain de Botton: Wie Proust Ihr Leben verändern kann. Eine Anleitung, 1998;
Ulrike Sprenger: Proust-ABC, 1997;
Philippe Michel-Thiriet: Das Marcel Proust Lexikon, 1999.

Written by Wolf

19. June 2008 at 2:35 am

Posted in Laderaum