Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Smoke your pipe and be silent

with 6 comments

Update for A thick card was inserted to stiffen them
and Herba Santa:

Be it said, that though I had felt such a strong repugnance to his smoking in the bed the night before, yet see how elastic our stiff prejudices grow when once love comes to bend them. For now I liked nothing better than to have Queequeg smoking by me, even in bed, because he seemed to be full of such serene household joy then. I no more felt unduly concerned for the landlord’s policy of insurance. I was only alive to the condensed confidential comfortableness of sharing a pipe and a blanket with a real friend. With our shaggy jackets drawn about our shoulders, we now passed the Tomahawk from one to the other, till slowly there grew over us a blue hanging tester of smoke, illuminated by the flame of the new-lit lamp.

Chapter 11: Nightgown

1915

TOBACCO

The use of tobacco, in any form, is a dirty, filthy, disgusting, degrading habit. No gentleman will use tobacco in this city.

You have no more right to pollute, with tobacco smoke, the atmosphere which clean people have to breathe, than you have to spit in the water which they have to drink.

CUT IT OUT, YOU FOOL, before you reap smoker’s cancer paralysis, or one of the many other diseases caused by the use of the filthy, nasty, stinking stuff!

Get Zion literature at the administration building 3 blocks North
W.G. Voliva

An undisclosed American city, 1915 AD


Smoke your pipe and be silent;
there’s only wind and smoke in the world.

Irish Blessing

Written by Wolf

30. March 2008 at 12:01 am

Posted in Moses Wolf

6 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ich weiß nicht, ob bei Moby-Dick auch gesoffen wird, aber irgendwie musste ich grad daran denken.

    cohu

    30. March 2008 at 10:17 pm

  2. Der Jungmädchenverein zur Bewahrung der vorehelichen Keuschheit? Muss dringend verillustriert werden.

    Unter Seiner Diszipliniertheit Ahab wird überhaupt nicht gesoffen. Der weist sogar den fremden Kapitän bei einer Schiffsbegegnung zurecht. Kapitel 115: Die Pequod trifft die Bachelor:

    As this glad ship of good luck bore down upon the moody Pequod, the barbarian sound of enormous drums came from her forecastle; and drawing still nearer, a crowd of her men were seen standing round her huge try-pots, which, covered with the parchment-like poke or stomach skin of the black fish, gave forth a loud roar to every stroke of the clenched hands of the crew. On the quarter-deck, the mates and harpooneers were dancing with the olive-hued girls who had eloped with them from the Polynesian Isles […]

    “Come aboard, come aboard!” cried the gay Bachelor’s commander, lifting a glass and a bottle in the air.

    “Hast seen the White Whale?” gritted Ahab in reply.

    “No; only heard of him; but don’t believe in him at all,” said the other good-humoredly. “Come aboard!”

    “Thou art too damned jolly. Sail on. Hast lost any men?”

    “Not enough to speak of- two islanders, that’s all;- but come aboard, old hearty, come along. I’ll soon take that black from your brow. Come along, will ye (merry’s the play); a full ship and homeward-bound.”

    “How wondrous familiar is a fool!” muttered Ahab; then aloud, “Thou art a full ship and homeward bound, thou sayst; well, then, call me an empty ship, and outward-bound. So go thy ways, and I will mine. Forward there! Set all sail, and keep her to the wind!”

    Wolf

    31. March 2008 at 10:41 am

  3. Autsch, zu den andern nun auch noch die Jungfrauen beiderlei Geschlechts. Starker Tobak, sach ich nur. ;o)) Aber zur dirty Verwerflichkeit des Tobacco oder Allllohol ham die sich doch nicht explizit artikuliert, oder ist das etwa nur meiner geteilten Aufmerksamkeit entgangen? Nicht, dass es zum verteufelten ersteren keine Rettung gäbe, vor allem für gestandene See-Männer und Schiffsplankenbewohner (es sei denn – was ich befürchte -, Kautabak is au Tabak):

    DER PRIEM

    (unter vielem Spucken zu singen)

    Es haben die Matrosen
    wohl auf dem blauen Meer
    nicht nur die weiten Hosen –
    sie haben noch viel mehr.
    Denn es gibt nichts zu rauchen,
    weißt du, was sie da brauchen
    bei Nacht und auch bei Tag?
    Den Kautabak – den Kautabak –
    ein kleines Stückchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel.

    Es heulen die Sirenen.
    Die Braut in Tränen schwimmt.
    Es schwimmt die Braut in Tränen,
    wenn der Seemann Abschied nimmt.
    Sie drücken sich die Hände;
    dann gibt sie ihm am Ende
    verschämt ein kleines Pack
    mit Kautabak – mit Kautabak –
    mit nem halben Pfündchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel.

    Da hinten liegt sein Kutter,
    da hinten liegt sein Kahn.
    Sie sagt, sie fühlt sich Mutter,
    er sieht sie blöde an.
    Er läßt sich von ihr kosen,
    die Hände in den Hosen,
    dann nimmt er einen Schlag
    vom Kautabak – vom Kautabak –
    ein kleines Stückchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel.

    Das Schiff fährt in den Hafen
    wohl in Batavia.
    Mit den Mädchen muß man schlafen,
    wozu sind sie sonst da!
    Die er geliebkost hatte,
    liegt nackt auf einer Matte;
    er holt aus seinem Pack
    den Kautabak – den Kautabak –
    ein kleines Stückchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel.

    Das Schiff tät nicht versaufen,
    in Hamburg legt es an.
    Marie mußt sich verkaufen
    nachts auf der Reeperbahn.
    Nun spürt der arme Junge
    grad unter seiner Zuge
    den bitteren Geschmack
    vom Kautabak – vom Kautabak –
    vom kleinen Stückchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel.

    Wie dem Seemann mit den Frauen,
    uns gehts genau wie ihm.
    Das Leben muß man kauen,
    das Dasein ist ein Priem.
    Es schmeckt dem Knecht und Ritter
    mal süß und auch mal bitter …
    Spuck ihn aus, wer ihn nicht mag!
    Den Kautabak – den Kautabak –
    das kleine Stückchen Kautabak
    von der Firma Eckenbrecht
    aus Kiel!

    Kurt Tucholsky alias Theobald Tiger (1931)

    Gesungen gehört, zet Be von Ernst Busch, gehört sowas auf der Waljäger- und-Piraten-must-have-Scheibe der verdienstvollen Barbarösser „Eines alten Seebären Schwanensang“. Ööhöm… außer von den keuschen Jungmädchen und -jungs vielleicht, aber die müssen ja nich. ;o))

    hochhaushex

    31. March 2008 at 2:33 pm

  4. Hüstel… und der “Priem”-Link funzt, wenn man sich beim HTMLen nicht so blöd anstellt wie icke und am Ende der URL büdde einmal Anführungszeichen entfernet.
    Dankssön. :o)

    hochhaushex

    31. March 2008 at 2:47 pm

  5. Nicht schlecht, nicht schlecht, dieser Ahab. Ich werde jetzt wohl doch mal das Buch lesen müssen, damit ich hier nicht immer so unqualifizierte Kommentare loslasse ;-)

    cohu

    31. March 2008 at 5:34 pm

  6. @ cohu: Kapitel 115 hammaraa no gor ned ghabd .ò)

    @ hochhaushex: Das Lied nebst anderem Buschbärengegrummel sollte bei mir irgendwo rumfahren. Ich hab mal überlegt, das Lied für den Dienstblog zu verwenden. Leider ist es marketingtechnisch ein Desaster .ò)

    Wolf

    31. March 2008 at 10:39 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: