Moby-Dick™

Leben mit Herman Melville

Ferdinand Hardekopf: Angebinde

with one comment

Update zu 1 Tonne Nagetier,
Herba Santa
und Merry Springtime:

Ich stell sie dir hin, die blassen Herbstzeitlosen,
Den letzten Schierlingszweig trag ich herbei
Und will, Canaille, wieder mit dir kosen,
Wie im Zigeunerkraut am dritten Mai.

Den Taumel-Lolch, dies nette Giftgetreide,
Den zarten Schwindelhafer rupf ich aus
Und winde dir, infame Augenweide,
Aus Hundstod und aus Wolfsmilch einen Strauß.

Im Fingerhut das reichliche Volumen
Digitalin (mein Herz, du kennst es schon),
Das pflück ich dir und Belladonna-Blumen
Und Bittersüß und dunkelroten Mohn.

Kennst du des Bilsenkrautes böse Gnaden?
Der Beeren Scharlachglanz am Seidelbast?
Und die Betäubung, dreimal fluchbeladen,
Die stachlig die Stramin-Frucht in sich faßt?

So nimm sie hin, die blühenden Narkosen,
Aus Nacht und Haß ein Duft-Arrangement,
Und stell es zwischen deine Puderdosen
Und die Parfumflacons von Houbigant.

Ferdinand Hardekopf, 15. Dezember 1876—26. März 1954

Ferdinand Hardekopf

Bild: Ferdinand Hardekopf beim Literaturatlas Niedersachsen.

Written by Wolf

7. March 2008 at 12:01 am

Posted in Laderaum

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] zu 1 Tonne Nagetier, Angebinde und 7 cervicals, 13 thoracics, 6 lumbars, 4 sacrals, and 21 […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: